Drei Titel für die „Blauhemden“

Schaffte es trockenen Fußes zum 800-Meter-Titel: Julia Tertünte.
Schaffte es trockenen Fußes zum 800-Meter-Titel: Julia Tertünte.
Foto: Wolfgang Birkenstock
Was wir bereits wissen
Mit einer starken Vorstellung sind Wattenscheids Leichtathleten in die Hallensaison gestartet. Bei den U20-Hallen-Westfalenmeisterschaften fuhren drei „Blauhemden“ in Paderborn Titel ein.

Mit einer starken Vorstellung sind Wattenscheids Leichtathleten in die Hallensaison gestartet. Bei den U20-Hallen-Westfalenmeisterschaften, die diesmal in Paderborn statt in Bielefeld ausgetragen wurden, fuhren drei „Blauhemden“ Titel ein. Insgesamt gab es elf Medaillen für den Nachwuchs des TV Wattenscheid.

Keine große Bedeutung hatte Jugendtrainer Markus Kubillus der kurzen Hallensaison eigentlich zugesprochen – doch viele Wattenscheider bewiesen erstaunlich frühe Form bei ihrem ersten Wettkampf der Saison.

Synthia Oguama zum Beispiel, die bei der weiblichen U20 die 200 Meter gewonnen hat. In 25,19 Sekunden war Oguama nicht zu schlagen. Ebenfalls als Titelträgerin aus Ostwestfalen zurückgekehrt ist Julia Tertünte, die sich etwas überraschend im Schlussspurt über 800 Meter durchsetzte. 2:17,21 Minuten benötigte Tertünte für die vier Runden und ließ damit die B-Jugendliche Theresa Oxfort zwei Sekunden (2:19,28 min) hinter sich.

Über 60 Meter Hürden sprintete Johanna Möller in 9,27 Sekunden zur Vizemeisterschaft, Andrea Kapenda wurde Fünfte (9,60 sec). Besser war sie im Hochsprung als Zweite mit übersprungenen 1,67 Meter platziert. Im Weitsprung belegte Fenja Brennholt mit 5,29 Metern den fünften Platz – auch eine Athletin, die als U18-Starterin bei der U20 antrat. Über 400 Meter sprintete Louisa Schumacher auf den Bronzerang (63,11 sec). Charline Sprengel (64,41 sec) und Carina Brembreuker (64,81 sec) liefen auf die Plätze fünf und sechs.

Noel Zang ist neuer Westfalenmeister im Hochsprung bei den Jungs. Ganz nah’ an die zwei Meter sprang der Wattenscheider: Bei 1,96 Meter blieb die Latte noch liegen. Simon Blyske übersprang 1,90 Meter und belegte damit Rang drei. Blyske wird in dieser Verfassung bei den Meisterschaften der B-Jugendlichen am kommenden Wochenende zum engen Favoritenkreis gehören.

Leander Czech stellte über 800 Meter eine neue Bestzeit auf. „Eigentlich sollte er nur die Norm für die Deutsche Meisterschaft laufen“, sagte sein Trainer Markus Kubillus – doch Czech war zweieinhalb Sekunden schneller als die geforderte Zeit: 1:56,62 Minute – Platz zwei. Tim Suchowski zeigte einen starken Weitsprung (6,75m) und wurde Vizemeister. „Ein hervorragendes Ding. Mal sehen, was er noch in der B-Jugend macht“, kommentierte Kubillus. In Abwesenheit von Christopher Koch, der am Meeting in Gammertingen teilnahm, stieß Kugelstoßer Kevin Kud 13,76 Meter weit und wurde Dritter. Roman Heil konnte seine Stöße nicht stehen und produzierte drei ungültige Versuche, bei denen die Kugel in den Bereich um 15 Meter geflogen war. Für Kubillus kein Drama: „Am Anfang des Jahres ist das nicht schlimm.“

Philip Preilowski schaffte im Stabhochsprung 3,30 Meter und wurde Vierter. Die gleiche Platzierung erreichte auch Noel Fiener über 60 Meter (7,22 sec). Über die enge Hallenrunde von 200 Metern sprintete Alexander Kadelka in neuer Bestzeit von 23,32 Sekunden als Siebter über die Ziellinie.