Die Jagd beginnt

Voller Einsatz - der ist bei Bastian Vanhoyland (unten) und dem TV Gerthe nötig, um oben dran
Voller Einsatz - der ist bei Bastian Vanhoyland (unten) und dem TV Gerthe nötig, um oben dran
Foto: WAZ-FotoPool

Als direkte Verfolger von Spitzenreiter TSV Hagen starten der TV Gerthe und die VfL AstroStars II in den Rest der Oberliga-Saison. Diese hatte die VfL-Reserve vor Weihnachten wieder spannend gemacht, als sie beim Tabellenführer gewann und auf Platz drei nach Punkten mit dem TVG gleichzog. Dadurch haben beide Bochumer Teams zwei Zähler weniger auf dem Konto als der Ligaprimus.

TG Witten ist „eine Stolperfalle“

Damit beginnt am letzten Hinrunden-Spieltag die Jagd auf den Tabellenersten. Den Anfang macht am heutigen Samstag der TV Gerthe, der um 19 Uhr das Derby bei der TG Witten bestreitet. Joachim Wein, der Gerther Coach, sah sich bestätigt in seiner Einschätzung, dass „die Hagener nicht unantastbar sind“. Er betont jedoch gleichzeitig: „Das sind aber auch wir und andere Mannschaften nicht. Die ersten fünf Teams können sich gegenseitig die Punkte wegnehmen.“

Umso wichtiger ist es, sich zum Beispiel beim Siebtplatzierten in Witten keinen Ausrutscher zu leisten. „Die Wittener sind eine gefährliche Stolperfalle“, warnt er und betont: „Wir unterschätzen sie nicht. Aber wenn wir oben dabei bleiben wollen, müssen wir gewinnen.“ Wie das gelingen kann, glaubt Wein zu wissen: „Es wird eine Defensivschlacht. Die Wittener scoren nicht gut, aber dafür verteidigen sie gut. Wenn wir 70 Punkte machen, gewinnen wir.“

Die Reserve der AstroStars greift erst einen Tag später ins Geschehen ein. Am Sonntag (18.) erwartet das Team von Benedikt Franke um 16 Uhr in der Halle der Merian-Gesamtschule die LippeBaskets Werne, die den fünften Rang einnehmen. Die Gäste gelten als nicht ungefährlich und sind an einem guten Tag durchaus in der Lage, auch einem Favoriten ein Bein zu stellen.

Franke hat die bisherigen Ergebnisse der Lippestädter anerkennend zur Kenntnis genommen: „Ich habe Respekt vor Werne. Die haben bislang eine gute Runde gespielt. Ich denke, dass wir gefordert werden und sofort eine ganze Menge abrufen müssen.“

Erst Basics, dann am Spiel gefeilt

Hinter seiner Mannschaft liegen mehrere sehr ordentliche Trainingseinheiten. „Wir haben am 8. Januar wieder begonnen, auch das letzte Wochenende genutzt, um kontinuierlich wieder in den Rhythmus zu kommen“, gibt Franke einen Einblick in die kurze Vorbereitung, die ihm durchaus gefallen hat. Obwohl er zu Perfektionismus neigt, stellt der VfL-Coach klar: „Wir haben mit Basics angefangen, anschließend an unserem Spiel gefeilt. Weitgehend bin ich zufrieden. Grundsätzlich haben wir gute Trainingstage hingelegt. Dennoch bin ich sehr gespannt auf den Start.“