Der TuS Kaltehardt steht vor dem Meisterstück

Morgen wird der TuS Kaltehardt aller Voraussicht nach die Meisterschaft sichern. Zumindest die Statistik ist auf der Seite des TuS. Denn nur, wenn der Spitzenreiter verliert und Verfolger WSV gewinnt, ist die Mannschaft aus Kaltehardt noch einzuholen. Andernfalls dürfen Björn Sperber und seine Tabellenführer morgen auswärts feiern, nämlich beim TuS Hattingen (Wildhagen, 15 Uhr).

Zumindest für das Fußballerische hat Sperber einen Plan: „Wir wollen ein gutes Spiel abliefern, um etwas Zählbares mitzunehmen.“ Er wünscht sich vor allem eines: viele Zuschauer. „Das hat die Mannschaft sich nach dieser Saison absolut verdient.“

Ganz andere Sorgen haben der SC Weitmar 45 II und RW Stiepel, die im Mini-Derby gegeneinander antreten (Hasenkampstraße, 13 Uhr). Beide Teams müssen dafür sorgen, dass sie sich möglichst bald aus der Abstiegszone befreien. Primär geht es Stiepels Trainer Raffael Skrzypczak darum, den Matchball zu verwerten. Seine Devise lautet: „Konzentriertheit, Dominanz und einigermaßen die Torchancen nutzen.“ Mit Matthias Knappitsch und Sebastian Tölg fehlen ihm zwei defensive Spieler. Dennoch ist Skrzypczak sich sicher, eine schlagkräftige Truppe aufstellen zu können. Das Derby ist für ihn auch deshalb besonders, weil es seine erste Rückkehr zum „Waldschlösschen“ ist, nachdem er zwölf Jahre lang Trainer bei Weitmar 45 war. In der Tabelle haben beide Teams die gleiche Punktzahl. Nur das bessere Torverhältnis verschafft den Rot-Weißen aus Stiepel einen Vorsprung.