DBC bleibt Merklinde auf den Fersen

Sprang erfolgreich für Fabian Blondeel ein: Horst Wiedemann.
Sprang erfolgreich für Fabian Blondeel ein: Horst Wiedemann.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Der DBC Bochum bleibt mit zwei 8:0-Erfolgen - gegen Witten und Langenfeld - dem Spitzenreiter der Mehrkampf-Bundesliga Merklinde auf den Fersen.

Keine Schwäche zeigten die Billard-Asse des DBC Bochum in der Billard-Bundesliga Mehrkampf: Am Samstag gewann der Titelverteidiger 8:0 beim BCC in der Nachbarstadt Witten und setzte sich mit dem gleichen Ergebnis auf eigenen Tischen gegen den Drittplatzierten BSV Langenfeld durch. Bundesliga-Spitzenreiter bleibt jedoch der noch verlustpunktfreie ABC Merklinde aus Castrop-Rauxel.

BCC Witten – DBC Bochum 0:8. In Witten war Horst Wiedemann, der eigentlich nicht mehr in der „Ersten“ spielen wollte, für seinen Vorsitzenden Fabian Blondeel eingesprungen. Seine Freie Partie gegen Ronny Lindemann war heiß umkämpft. Der DBC-Mann gewann die Begegnung mit einer schönen Schlussserie von 188 Points. Ludger Havlik, Thomas Nockemann und Thomas Berger hatten gegen die ersatzgeschwächten Wittener keine Mühe.

Freie Partie: Lindemann - Wiedemann 132:300/9; Einband: Rob - Havlik 42:100/17; Cadre 47/2: Minati - Berger 35:200/14; Cadre 71/2: Beyer - Nockemann 3:150/5

DBC Bochum – BSV Langenfeld 8:0. „Bei unserem Heimspiel haben meine Jungs eine ansprechende Leistung gezeigt“, fasste Teamchef Paul Kimmeskamp zusammen. Der junge Holländer Sam van Etten beendete seine Freie Partie in zwei Aufnahmen mit einer hervorragenden Schlussserie von 299 Points.

Hart umkämpft war die Partie im Cadre 71/2 zwischen Thomas Nockemann und dem starken Holländer Micha van Bochem. Van Bochem startete mit einer Serie von 67 Points, ehe Nockemann mit einer Serie von 148 Points die Partie in der dritten Aufnahme beendete. Ludger Havlik ließ im Einband seinem Gegner keine Chance, während Thomas Berger sich im Cadre 47/2 regelrecht zum Sieg kämpfen musste.

„Die beiden klaren Siege waren notwendig für uns“, so DBC-Chef Fabian Blondeel, „um dem ABC Merklinde auf den Fersen zu bleiben“. Die Entscheidung um die Spitzenposition wird möglicherweise am 8. Februar im Billardzentrum Am Holtkamp fallen. Dann nämlich trifft der DBC auf das Team aus Merklinde.

Freie Partie: van Etten – Vinci 300:7/2; Einband: Havlik – Röber100:41/17; Cadre 47/2: Berger – Roder 200:127/11; Cadre 71/2: Nockemann – van Bochem 150:77/3