Das Ziel bleibt der Klassenerhalt für Grumme

Beim Volleyball-Verbandsligisten SV Eintracht Grumme ging es nach einer schwachen Hinserie zuletzt bergauf. Als Tabellenachter von zehn Teams mit nun 15 Punkten ist die Abstiegsgefahr aber längst nicht gebannt.

1 Herr Blüggel, sind Sie überrascht von der positiven Entwicklung Ihrer Mannschaft in den letzten Wochen?

Nein. Weil ich weiß, woran es in der Hinrunde gelegen hat. Wir haben gerade zu Beginn der Saison keine Konstanz in unser Spiel bekommen, um das Niveau der letzten Saison zu erreichen. Dies lag besonders an den vielen Ausfällen zu Beginn, insbesondere fehlten uns die beiden Mittelspieler. Aber aus dem Vorjahr wusste ich immer, zu was meine Mannschaft in der Lage ist.

2 Was macht Ihr Team in den letzten Spielen besser im Vergleich zum Saisonstart?

Ausschlaggebend ist unsere nun vorhandene Variabilität, anfangs haben wir sehr statisch gespielt. Viel lief in der Hinrunde über unseren großen Außen, das war zu berechenbar für die Gegner. Nun spielen wir mehr über die Mitte und haben so viele Spiele gewinnen können. Dazu funktioniert auch der Block der Außen- und Diagonalspieler besser.

3 Ändert sich etwas an der Zielsetzung für die Saison?

Unser primäres Ziel bleibt es, den Abstieg zu verhindern. Vor der Saison hatten wir einen sicheren Mittelfeldplatz ausgegeben, doch in dieser Liga ist es sehr eng. Ich habe gedacht, wenn wir 20 Punkte erreichen sind wir durch, das wird dieses Jahr nicht reichen. Wir sind unter Zugzwang. Ich bin aber optimistisch.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE