CSV setzt sich durch

TuS Harpen -
CSV SF Bochum-Linden 0:3 (0:1)

TuS: Richter - Kaczorowski (20. Nöller), Lübbehusen, Altenburg (81. Altenburg), Herda, Jasinski, Hampel, Richter, Hirsemann, Grenzbach (81. Kusnierczak), Kirchhoff

CSV: Fuchs- Perez Garcia, Lekic, Meinert, Lahchaychi (82. Dominczak), Mohedano (77. Plate Ruiz), Lawrence, Karpec, Koch, Pflanz, Bauer

Tore: 0:1 Mohedano (45.), 0:2 Lahchaychi (48.), 0:3 Mohedano (69.)

Im Spiel um den dritten Platz kam es zu keiner Überraschung. Der Landesligist und Favorit CSV SF Bochum-Linden hat sich gegen den aufstrebenden A-Ligisten TuS Harpen mit 3:0 durchgesetzt und sich den dritten Platz des Kreispokals gesichert. Die Mannschaft von CSV-Trainer Frank Benatelli hat damit ein Ticket für den Westfalenpokal gewonnen. „Harpen hat es uns nicht leicht gemacht. Sie standen in einem engmaschigen 4-4-2-System und haben sehr stark verteidigt. Letztlich haben meine Jungs die Aufgabe aber gut gelöst“, sagte der zufriedene Coach Benatelli.

Zwar war Harpens Trainer Dietmar Hampel eigentlich ebenfalls zufrieden mit der Leistung seines Teams, die Verletzung seines Stammspielers Marc Kaczorowski drückte jedoch stark auf die Stimmung des Trainers. „Marc hat sich in einem Zweikampf unglücklich verletzt. Er hat sich den Unterarm gebrochen und musste direkt operiert werden“, so Hampel.