Christian Blum greift wieder an

Hat seine gesundheitlichen Probleme nach der starken Hallensaison überwunden: Christian Blum vom TV Wattenscheid.
Hat seine gesundheitlichen Probleme nach der starken Hallensaison überwunden: Christian Blum vom TV Wattenscheid.
Foto: Wolfgang Birkenstock
Was wir bereits wissen
Christian Blum ist wieder fit: Der Zweite der Hallen-Europameisterschaft von Prag startet am Wochenende bei der traditionsreichen Junioren-Gala des DLV in Mannheim.

„Mir geht’s sehr gut“, sagt Wattenscheids Sprinter Christian Blum, „ich bin gesund und habe gut trainiert, es kann losgehen.“ Der Zweite der Hallen-Europameisterschaft von Prag hat zuletzt wegen einer eitrigen Mandelentzündung pausiert, nachdem er verletzungsbedingt bereits auf die World Relays auf den Bahamas verzichten musste. Nun kehrt er zurück – und startet am Wochenende bei der traditionsreichen Junioren-Gala des DLV in Mannheim. Vom TV Wattenscheid sind unter anderem auch die Hürdensprinterinnen Eva Strogies und Monika Zapalska am Start, die sich auf ihre internationalen Einsätze im Nationaltrikot vorbereiten.

Der TV Wattenscheid 01 ist mit einem Duo bei der U18-Weltmeisterschaft im kolumbianischen Cali dabei. Keshia Kwadwo, die sich zuletzt in Schweinfurt auf 11,60 Sekunden über 100 Meter steigern konnte, wurde vom Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) für die kürzeste Sprintstrecke nominiert. Für Florian Colon Marti, der die Stadionrunde absolvieren wird, stehen in diesem Jahr schon 47,81 Sekunden über 400 Meter zu Buche – gerannt Anfang des Monats in Regensburg. „Keshia ist die zweitschnellste Deutsche aller Zeiten in ihrer Altersklasse. Dementsprechend hoffen wir sehr auf eine entsprechende Darstellung“, sagt Wattenscheids Manager Michael Huke, „aber natürlich geht es für sie in erster Linie darum, internationale Erfahrung zu sammeln. Das gilt dann auch für Florian – für den besonders schön ist, dass er den Sprung zur WM so überraschend geschafft hat.“

Julia Tertünte (U20) ist neue Offene Nordrhein-Meisterin über 3.000 Meter Hindernis. In ihrem ersten Lauf auf dieser Strecke absolvierte die Vierte der Deutschen Jugendmeisterschaften über die 1.500 Meter Hindernis ein ganz starkes Rennen und kam in 10:43,54 Minuten ins Ziel. Von der EM-Norm trennten Tertünte, die den Wettkampf bei den Frauen in Hilden damit gewann, nur acht Sekunden. Peer Preilowski, Starter bei der U16 über 1.500 Meter Hindernis, benötigte 5:16,94 Sekunden und wurde Sechster.

Die weibliche und die männliche U14 des TV Wattenscheid 01 haben sich so gut wie sicher für das Westfalenfinale der DJMM in Gütersloh am 26. September qualifiziert. Mit 7063 Punkten beim Qualifikationswettkampf in Dortmund haben die Mädchen die Führung der Rangliste in der Gruppe zwei in Westfalen übernommen. Die höchste Einzelpunktzahl (560) erreichte Anastasia Vogel, die über 60 Meter Hürden 10,12 Sekunden schnell war und damit wichtige Punkte für die Mannschaftswertung holte.

Die U14-Jungs erreichten 6055 Punkte und stehen damit ebenfalls an der Verbandsspitze. Hier steuerte Jaron Haug über die Hürden in 10,38 Sekunden die meisten Punkte (490) bei.