Blum ist noch weit entfernt von WM-Norm

War unzufrieden mit seinem Comeback in Mannheim: Christian Blum.
War unzufrieden mit seinem Comeback in Mannheim: Christian Blum.
Foto: Wolfgang Birkenstock
Was wir bereits wissen
Mit 10,47 Sekunden über 100 Meter hat sich der Wattenscheider Sprinter Christian Blum nach langer Krankheits- und Verletzungspause zurückgemeldet.

Mit 10,47 Sekunden über 100 Meter hat sich der Wattenscheider Sprinter Christian Blum nach langer Krankheits- und Verletzungspause zurückgemeldet. Bei der BAUHAUS Junioren Gala in Mannheim war er damit im ersten von zwei Renndurchgängen Zweiter hinter dem Leverkusener Aleixo Platini Menga (10,41 sec) und vor seinem Wattenscheider Teamkollegen Alexander Kosenkow (10,51 sec). In Durchgang zwei bei etwas mehr Gegenwind war dann Staffel-Vizeeuropameister Kosenkow (10,49 sec) schneller als Hallen-Vizeeuropameister Blum (10,55 sec).

Blum war mit seinem Wieder-Einstieg allerdings gar nicht einverstanden: „Es war der Wurm drin. Und ich habe keine Erklärung, warum es nicht so lief. Aber ich mache weiter und schaue, dass es besser läuft.“ Nächste Station: Zeulenroda. Und trotz allem will Blum die durchaus happige WM-Norm des DLV von 10,16 Sekunden nicht aus dem Blick verlieren. Die Kampfansage: „Ich hatte schon vor, das zu laufen. Und ich sehe gerade nicht ein, warum ich dieses Ziel korrigieren sollte.“

Maximilian Ruth siegte mit der deutschen U23-Staffel über 4x100 Meter vor der Schweiz. Wichtig war die Zeit: 39,66 Sekunden. Damit hat das DLV-Quartett nun endgültig die Fahrkarte zur U23-EM im estnischen Tallinn gelöst. TV-01-Sprinter Kai Köllmann belegte im U20-Rennen über 4x100 Meter mit dem deutschen Team in 40,11 Sekunden Platz zwei hinter Großbritannien und vor Frankreich.

Bei den Frauen wurden für Wattenscheids Christina Haack 11,69 Sekunden über 100 Meter gestoppt.