Blau-Weiß will den guten Lauf fortsetzen

Die 2. Wasserball-Liga spaltet sich langsam, aber sicher in eine obere und eine untere Hälfte. Dabei möchte sich Blau-Weiß Bochum mit der Heimpartie gegen die SGW Rhenania/Poseidon Köln (heute; 18 Uhr, Unibad Querenburg) natürlich weiter „stromaufwärts“ einfinden. „Das muss klappen“, sagt Trainer Peter Voß kurz und bündig.

Wie eine konzentrierte und überlegene Partie geht, zeigten die Wiesentaler zuletzt beim 18:5 in Rheinhausen. Mit nun 62 Toren sind die Bochumer erst einmal das beste Offensivteam der Klasse. „In Duisburg sind wir sofort hohes Tempo gegangen. Allerdings hat sich der Gegner auch schnell aufgegeben“, so Voß.

Der Kölner Spielgemeinschaft aus den Klubs Rhenania und Poseidon, die ab 2011 ein zweijähriges Gastspiel in der 1. Bundesliga gab, ist Blau-Weiß vom einem Test aus der Vorbereitung bekannt. „Schwimmerisch war das sehr ausgeglichen“, erinnert sich Bochums Coach. Dabei können die Rheinländer auf einige ganz erfahrene Akteure zählen: etwa den Georgier Irakli Tatishvili, oder Dirk van de Logt – lange Jahre für Aegir Uerdingen am Ball. „Auf van de Logt werden wir achten, obwohl er sogar älter ist als ich. Er hat einen guten Schuss“, sagt Voss.

Bei den Wiesentalern kommt Sebastian Wehner zurück in den Kader. Auf der Torwartposition anfangen soll jedoch Magnus Altmann. Ein Fragezeichen steht noch hinter Viktor Dahms, den unter der Woche die Grippe erwischt hatte. Daneben ist Mario Breuner nach Fingerverletzung zurück im Training, soll nach seiner Pause aber erst einmal für die zweite Mannschaft spielen.

Chemnitz mit Spielabsage

Zu dem eigentlich anberaumten Doppel-Heimspieltag im Unibad kommt es heute nicht, denn gestern erreichte Bochums Bundesliga-Wasserballerinnen vom SC Chemnitz eine Spielabsage. Das Team aus Sachsen soll eine Erkältungswelle richtig erwischt haben. Für einen möglichen Nachholtermin muss der Klub das nun beim Verband mit Attesten nachweisen.

„Wir wollen trotzdem die Wasserzeit nutzen, auch wenn es schwer ist, so kurzfristig noch einen Gegner zu finden“, vermeldet Coach Thilo Khil. Ansonsten möchte er gegen eine männliche Jugendmannschaft von Blau-Weiß antreten.