Blau-Weiß peilt einen Sieg an

Nach der 10:13-Niederlage in Düsseldorf, die Bochums Wasserballer auf Rang sieben rutschen ließ, war erst einmal Video-Analyse angesagt. „Das Ergebnis ist aber kein Beinbruch. Es waren nur Kleinigkeiten, an denen es bei uns haperte“, sagt Trainer Peter Voß vor der nächsten Auswärtsaufgabe: Die Blau-Weißen spielen Samstag beim SV Rheinhausen (17 Uhr; Hallenbad Töppersee).

Dabei betont Bochums Coach, dass die Saison mit erst vier absolvierten Partien noch jung ist und daher noch nichts ins Wasser gefallen. Zumal man mit Duisburg 98 und Düsseldorf schon zwei Gegner hatte, die im oberen Tabellendrittel rangieren dürften. „Wir werden schon wieder einige Plätze klettern. In Rheinhausen sollten wir - ohne überheblich zu sein - gewinnen“, gibt Voß sich vor dem Auftritt zuversichtlich. Besser ankommen sollen gerade die Center-Anspiele auf den routinierten Raul Diakon.

Der Duisburger Klub rangiert einen Rang hinter Blau-Weiß. Zuletzt war das junge Team (Altersdurchschnitt um 22 Jahre) durch einige Ausfälle gehandicapt.

Bei den Bochumern ist Mario Breuner nach seiner Fingerverletzung noch nicht einsetzbar. Wahrscheinlich noch nicht zwischen die Pfosten zurückkehren dürfte Sebastian Wehner nach einer Zahn-OP.