Blau-Weiß hängt die Düsseldorfer ab

Insgesamt war die stabile Bochumer Defensive der Schlüssel zu den Erfolgen vom Wochenende. Im Bild verteidigt Viktor Dahms (Nr. 7) - von Düsseldorf Yerunov bedrängt - das Spielgerät.
Insgesamt war die stabile Bochumer Defensive der Schlüssel zu den Erfolgen vom Wochenende. Im Bild verteidigt Viktor Dahms (Nr. 7) - von Düsseldorf Yerunov bedrängt - das Spielgerät.
Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Volle Punktzahl bei den Partien Nummer 16 und 17 für Bochums Wasserballer. Die Wiesentaler haben damit Zweitliga-Rang drei bereits sicher in der Tasche.

SV Blau-Weiß Bochum - Düsseldorfer SC 10:7. Einen Start nach Maß legten Bochums Wasserballer im sonnigen Wiesental-Freibad im Kampf um Platz drei hin: Binnen drei Minuten brachten sie schon im Startabschnitt drei Angriffe im Düsseldorfer Tornetz unten. Nach nur zwölf gespielten Minuten hieß es nach Carlin Canavans Wurf ins rechte obere Eck gar 5:0.

„Ein Fehler am Zeitnahme-Tisch hat uns dann leider etwas rausgebracht“, kommentierte Trainer Peter Voß später eine unglückliche Szene: Till Rohe war nach einer Strafzeit wieder hineingeschwommen – allerdings hatte der Protokolltisch das Flaggensignal vergessen. So kamen die Gäste per fälligem Fünfmeter zu ihrem ersten Treffer.

In Gefahr gerieten die Blau-Weißen jedoch nicht, obwohl die Rheinländer nach der Pause auf 4:6 verkürzen konnten. Mit einer gut ausgespielten Überzahl, bei der Raul Diakon den freien Dennis Salamon bediente, setzen sich die Bochumer wieder auf 10:6 (30. Min.) ab. In den Schlussminuten kam – nach längerer Krankheitspause – Magnus Altmann zwischen die Pfosten und zeigte gleich zwei knackige Paraden. „Insgesamt haben wir in der Partie sogar noch einige Chancen liegenlassen“, sagte Voß.

Viertelergebnisse: 3:0, 3:2, 2:3, 2:2

Bayer Uerdingen II - SV Blau-Weiß Bochum 8:13. Am Sonntag ging es unter das Bayer-Hallendach. „Wir hatten uns nur auf Düsseldorf fokussiert und mussten uns erst einmal akklimatisieren“, berichtete Coach Voß von Startproblemen. Die jungbesetzten Uerdinger führten mit 3:1 und 6:3, bevor die Blau-Weißen besser ins Rollen kamen.

Für die erste Führung (8:7) sorgte dann Henne Blase per Konterspielzug im dritten Viertel. Spätestens nach Rohes Tor zum 10:7 waren die Wiesentaler, die in der zweiten Hälfte nur zwei Treffer zuließen, nicht mehr aufzuhalten. „Wir haben trotz des Starts die Ruhe bewahrt und dann zu unserem Spiel gefunden“, so Bochums Trainer.

Blau-Weiß ist damit – bei zwei Punkten Vorsprung und 43 mehr erzielten Toren auf Düsseldorf – bei einer verbliebenen Partie von Platz drei nicht mehr zu verdrängen.

Viertelergebnisse: 4:3, 2:2, 1:5, 1:3

Blau-Weiß-Männer: Wehner, Fries, Salamon (1/-), Freisewinkel, Rohe (4/2), Diakon (1/3), Dahms, Motte (-/2), Blase (1/1), König (1/-), Altmann, Canavan (1/3) und Schulte (1/2).