Blau-Weiß am Ende drückend überlegen

Traf dreimal für Blau-Weiß ins Schwarze: Raul Diakon.
Traf dreimal für Blau-Weiß ins Schwarze: Raul Diakon.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Gegen den jung besetzten Gast, die Zweitvertretung von Bayer Uerdingen, taten sich Bochums Zweitliga-Wasserballer zwei Abschnitte lang unnötig schwer, am Ende aber stand ein 12:3-Erfolg.

BW Bochum -
B. Uerdingen II 12:3

Viertel: 1:0, 3:3, 3:0, 5:0

Blau-Weiß-Männer: Altmann, Patas (1 Tor), Salamon, Breuner (1), Rohe (2), Diakon (3), Freisewinkel, Motte (2), Blase (1), König, Kewald, Canavan (1) und Schulte (1).

Gegen den jung besetzten Gast, die Zweitvertretung von Bayer Uerdingen, taten sich Bochums Zweitliga-Wasserballer zwei Abschnitte lang unnötig schwer. Am Ende wurde es aber noch ein deutlicher Erfolg. Dabei gelang es Tormann Magnus Altmann, drei Viertel lang seinen Kasten blitzsauber zu halten.

„Gute Chancen waren von Beginn an da“, sagte Trainer Peter Voß. Doch sein Team habe es versäumt, die gegnerische Abwehr auseinander zu ziehen. „Stattdessen haben wir oft überhastet abgeschlossen“, so Voß. Erst vor der Pause konnte sich Blau-Weiß auf 4:2 absetzen. Neuzugang Robert Patas war dabei im Konter auf und davon, wurde vom Torwart gefoult und traf nach Hinausstellung erstmalig für die Bochumer.

Ab dem dritten Viertel liefen die Kombinationen flüssig. Michael Motte erhöhte auf 6:3. Zweimal spielte Carlin Canavan von außen den genauen Diagonalpass, den auf der anderen Seite Raul Diakon und Till Rohe in die Maschen setzten. Den Uerdingern gelang nun wenig – und kam doch ein Wurf zustande, hielt Keeper Altmann. „Wir waren da drückend überlegen“, sagte Bochums Coach. Die beiden Schlusspunkte mit dem 11:3 und 12:3 setzte erneut Blau-Weiß-Center Diakon.