Berlinski-Tore reichen nicht

FC Brünninghausen -
DJK TuS Hordel 3:2 (1:1)

DJK: Kampschäfer - Helfer, Bakenecker, Misawa, Severich - Barrera (87. Dragicevic), P. Rudolph - Berlinski, Iohara (72. Kontny), Hoffmann (80. Debski) - Ginczek

Tore: 1:0 Eigentor Severich (9.), 1:1, 1:2 Berlinski (28., 58.), 2:2 (62.), 3:2 (79.)

Wann hat diese verflixte Serie endlich ein Ende? Schon wieder stand Westfalenligist DJK TuS Hordel laut Trainer Marco Rudnik bei der 2:3 (1:1)-Niederlage in Brünninghausen bei allen Gegentoren Pate.

Beim 0:1 hatte Hordel zu zaghaft geklärt, anschließend schoss Marco Bakenecker seinen Abwehrkollegen Phillip Severich an – bitteres Eigentor (9.). Die eigenen Treffer zum 1:1 (28.) und 2:1 (58.) indes hatten die Grün-Weißen hervorragend herausgespielt. Beim Ausgleich traf Ron Berlinski auf Vorlage von Jordi Barrera, beim 2:1 schoss Berlinski nach Vorarbeit von Dustin Hoffmann ein.

Nun schien der Weg zum Sieg machbar, doch wieder begannen die Hordeler, sich Slapstick-Gegentore zu fangen. Beiden Gegentoren ging „naives Zweikampfverhalten“, so Marco Rudnik, voraus. „Brünninghausen bleibt also am Ende ohne herausgespieltes Tor“, ärgerte sich der Trainer des längst im grauen Westfalenliga-Mittelfeld versunkenen Tabellenneunten: „Das haben wir allein verschuldet. Ich denke, ein Remis wäre nach 90 Minuten auf jeden Fall gerecht gewesen.“

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE