AstroStars wollen unbedingt den Hattrick

Müsste noch einmal einen Sahnetag erwischen, um die AstroStars zum Sieg zu führen: Ryon Howard.
Müsste noch einmal einen Sahnetag erwischen, um die AstroStars zum Sieg zu führen: Ryon Howard.
Foto: WAZ-FotoPool
Ein Erfolg über das Team der in Oldenburg ansässigen Baskets Akadamie Weser Ems am Samstag (19 Uhr) wäre für die AstroStars Bochum so etwas wie der Türöffner in die Playoff-Runde.

Nach zwei Siegen hintereinander wollen die VfL AstroStars am Samstag den Hattrick schaffen. Ein Erfolg über das Team der in Oldenburg ansässigen Baskets Akadamie Weser Ems wäre wahrscheinlich wegweisend, weil den Bochumern danach der Einzug in die Playoff-Runde nur noch theoretisch streitig gemacht werden könnte.

Die AstroStars haben bereits 22 Zähler auf ihrem Konto, bislang sämtliche direkten Vergleiche zu ihren Gunsten entschieden und noch eine Partie mehr auszutragen als fünf der direkten Mitkonkurrenten. Zu diesen gehört auch der Gegner aus dem Emsland, der als Tabellenvierter seine Visitenkarte beim Dritten abgibt. Ab 19 Uhr weht am Samstag bereits ein Hauch von Playoff durch die Rundsporthalle, die VfL AstroStars können gegen den Rivalen den entscheidenden Schritt machen, gegen den in der letzten Saison im Playoff-Viertelfinale Endstation war. Anschließend holten die Oldenburger den Meistertitel.

Hans-Peter Diehr, der Manager der AstroStars, erwartet eine der anspruchsvollsten Aufgaben der Liga. „Die Baskets Akademie zählt zu den besten Nachwuchsschmieden in ganz Deutschland“, sagt Diehr über den Talentschuppen der in der 1. Bundesliga spielenden EWE Baskets Oldenburg. Für das Erstliga-Team wollen sich die Jungspunde empfehlen. Entsprechend hochmotiviert gehen sie zu Werke.

Allerdings wissen auch die Mannen von VfL-Coach Kai Schulze, welche Chance ihnen winkt. Die letzten Leistungen waren top, Intensität und Einsatz haben gestimmt. Eine weitere Notwendigkeit, um den angestrebten zwölften Saisonsieg einzufahren, ist es, das Tempo der Gäste anzunehmen. Dann könnten die drei Aspekte, die für die AstroStars sprechen, den Unterschied machen: Teamplay, Erfahrung, Heimvorteil.

In der Rundsporthalle ist der VfL eine Macht. In neun Heimspielen gab es acht Siege. Zuletzt kamen sage und schreibe 800 Zuschauer zu den AstroStars. Die Fans stehen wie ein Mann hinter den Bochumern, sorgen für eine tolle Stimmung und wollen die Spieler auch diesmal zum Sieg peitschen. „Es wird ein schweres Spiel, aber natürlich wollen wir gewinnen“, sagt Hans-Peter Diehr und betont, wie wichtig die Zuschauer sind: „Sie tragen die Mannschaft und lassen sich immer etwas einfallen.“ Coach Schulze fügt hinzu: „Die tolle Stimmung ist für die Spieler sehr wichtig, weil sie immer noch zusätzliche Prozente freisetzt.“

Übrigens: In der letzten Saison gewannen die AstroStars ihr Heimspiel gegen Oldenburg mit 85:81. Das war auch im fünftletzten Spiel ein Meilenstein auf dem Weg in die Playoffs. „Wiederholung erwünscht“, sagt Schulze: „Das wäre eine schöne Parallele.“