Amelie Fölsing schießt die VfL-Mädchen zum Titel

VfL Bochum U17 -
Herforder SV U17 3:2 (0:2)

VfL: Stawowy - Wos, Scholte (74. Küstermeier), Schubart, Michoglou - Radke, Vogel, Gören (41. Demirönal), Behrens - Fölsing, Colalongo (41. Buczkowski)

Tore: 0:1 Böddicker (2.), 0:2 Kleinedöpke (37.), 1:2 Fölsing (50.), 2:2 Wos (56.), 3:2 Fölsing (78.)

Mit solch einer Entwicklung hat wohl kaum einer gerechnet. Die B-Juniorinnen des VfL Bochum haben ihre bärenstarke Rückrunde mit dem Gewinn des Westfalenpokals gekrönt. Nach dem nicht mehr für möglich geglaubten Klassenerhalt in der U17-Bundesliga setzte sich die Mannschaft von Trainer Andreas Billetter nun auch im Westfalen-Pokal durch und feierte den überraschenden Titel anschließend standesgemäß. Trotz 0:2-Pausenrückstands setzten sich die Bochumerinnen auf dem heimischen Platz am VfL-Nachwuchszentrum an der Hiltroper Straße mit 3:2 (0:2) gegen den Herforder SV durch.

Die VfL-Mädchen starteten gegen den Meister der Westfalenliga nervös und unkonzentriert. Kaum hatte das Spiel begonnen, schon ging der Gast aus Ostwestfalen mit 1:0 in Front. In der Folgezeit waren die Bochumerinnen zwar deutlich überlegen, konnten sich aber gegen die kampfstarke Abwehr der Gäste nicht durchsetzen. Stattdessen sorgten die Herforder Mädchen mit schnellen Kontern immer wieder für Gefahr und kamen so kurz vor dem Seitenwechsel zu ihrem zweiten Treffer des Tages.

In der Pause fand das Trainerteam offensichtlich in der Kabine die richtigen Worte. Zudem brachte die Einwechslung der Stürmerinnen Celina Buczkowski und Celine Demirönal die gewünschte Offensivpower. Innerhalb von zehn Minuten sorgten Spielführerin Amelie Fölsing (50.) und Oliwia Wos (56.) für den verdienten Ausgleich. Als sich viele schon mit einer Verlängerung angefreundet hatten, fasste sich erneut Fölsing ein Herz und erzielte mit einem Weitschuss aus 25 Metern den vielumjubelten Siegtreffer für den VfL, der sich nun mit einem guten Gefühl in die Sommerpause verabschieden kann.