Alles wie gehabt bei den Frauen

Zeigte eine starke Partie: VfL Spielerin Sarah Grünheid (re).
Zeigte eine starke Partie: VfL Spielerin Sarah Grünheid (re).
Foto: FUNKE Foto Services / Olaf Ziegler
Was wir bereits wissen
Favoriten zu stark

In der Zwischenrunde der Frauen haben sich wie in den Vorjahren die Favoriten durchgesetzt. Der Zweitligist VfL Bochum, die Landesligisten SC Union Bergen, SV Höntrop und SC Waldesrand Linden machten das Rennen und setzten sich in ihren Gruppen durch. Bereits nach der Vorrunde beendet war das Turnier hingegen für die Bezirksligisten VfB Günnigfeld und SV Eintracht Grumme sowie für den A-Ligisten RW Leithe und den B-Ligisten TuS Harpen.

In der Gruppe A überzeugte besonders der VfL Bochum. Die Mannschaft von VfL-Trainerin Sabrina Gesell spielte sich gegen Leithe und Günnigfeld in einen wahren Torrausch und ließ die unterklassige Konkurrenz chancenlos. Lediglich Landesligist Waldesrand Linden bot dem übermächtigen VfL wie im vergangenen Jahr ein wenig mehr Paroli, musste sich jedoch letztlich auch mit 0:3 geschlagen geben.

Auch in der Gruppe B konnte man einen klaren Favoriten ausmachen. Landesligist SC Union Bergen startete mit einem 1:0-Erfolg über Höntrop und ließ auch Harpen chancenlos (5:1). Im letzten Vorrundenspiel traf Bergen schließlich auf Grumme, die anfangs gut dagegen hielten, sich jedoch ebenfalls geschlagen geben mussten (0:4).

Insgesamt erzielte die Mannschaft von Bergens Trainer Thomas Behrendt zehn Treffer und kassierte nur ein Gegentor. „Ich bin hoch zufrieden mit meinen Mädels. Sie haben sich sehr stark verkauft“, sagte Behrendt.