Vereine zahlen 2500 Euro an Strafen

Sauerland..  Im Fußballkreis Hochsauerlandkreis gibt es aktuell 180 Schiedsrichter. „Wir liegen damit aber nicht im Soll“, berichtet Heribert Koßmann (FC Remblinghausen), Vorsitzender des Kreisschiedsrichterausschusses.

Dem Kreis Hochsauerlandkreis fehlen derzeit 40 Unparteiische. Von den Vereinen, die das Schiedsrichtersoll nicht erfüllen, nimmt der Kreisvorstand vierteljährlich 2500 Euro an Strafgeldern ein.

Heribert Koßmann: „Wenn wir an einem Wochenende nicht genügend Schiedsrichter haben, dann müssen die Spiele in den C-Ligen sowie bei den C- und D-Junioren von Vereinsmitgliedern geleitet werden. Statt Strafgelder zu zahlen, sollten sich die Vereine viel mehr um den Schiedsrichter-Nachwuchs bemühen.“

Stellvertreter von Heribert Koßmann ist Eckehard Schulz (SV Wulmeringhausen). Lehrwarte im Kreis Hochsauerland West sind Willi Pilger (FC Cobbenrode) und Meinolf Adler (FC Arpe/Wormbach). Lehrwarte im Kreis Hochsauerlandkreis Ost sind Christian Scheffer (SuS Reiste) und Matthias Gerlach (FC Hilletal). Außerdem gehören zum Kreisschiedsrichterausschuss: Meinolf Goeke (TuS Altenbüren/Ansetzung Seniorenspiele im Kreis Ost), Sven Brandes (TuS Jahn Berge/Ansetzung Seniorenspiele im Kreis West), Eckhard Schulz (SV Wulmeringhausen/Ansetzung Verbandsspiele), Markus Isenberg (SV Hildfeld/Ansetzung Junioren Kreis Ost) und Stefan Vollmer (SV Henne/Rartal/Ansetzung Junioren Kreis West und Damen).