TVA-Heimspiel gegen Volmetal II hat Endspielcharakter

Foto: WP
Was wir bereits wissen
Die Landesliga-Handballer des TV Arnsberg wollen am Wochenende einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt machen.

Arnsberg..  Am Samstag, 25. April, erwartet die Thomanek-Sieben den TuS Volmetal II. Anwurf in der Rundturnhalle ist um 19.30 Uhr.

TVA-Coach Heinz Thomanek schwört seine Mannschaft auf das Volmetal-Spiel ein: „Es ist ein extrem wichtiges Spiel und hat für uns quasi Endspielcharakter. Jeder Spieler muss die Ärmel hochkrempeln. Wir wollen gegen Volmetal einen richtigen Fight abliefern.“

Die Ausgangssituation hat sich für den Tabellendrittletzten aus der Regierungsstadt (16:30-Punkte) trotz der 24:30-Niederlage am vergangenen Spieltag beim TuS Wellinghofen nicht verändert. Die Thomanek-Schützlinge haben drei Spieltage vor Saisonende weiter drei Zähler Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz, den der Soester TV II belegt. Gewinnen die Regierungsstädter gegen Volmetal II und verliert Soest II gegen den TV Schwitten, dann wäre der Ligaerhalt unter Dach und Fach.

Nur zwei Rückrundenniederlagen

Um den Klassenerhalt braucht sich der TuS Volmetal II keine Sorgen mehr machen. Als Tabellenzehnter ist Volmetal II bereits gerettet und hat bislang eine starke Rückrunde gespielt, unter anderem gab es einen 31:29-Sieg gegen den Tabellendritten TV Schwitten. Von den vergangenen zehn Punktspielen verlor die Mannschaft von Trainer Jörg Bouwain nur zwei Partien. „Wir treffen auf einen Gegner, der es in sich hat und vor allem in der Deckung sehr variabel spielt. Es wird wichtig sein, das wir vor allem unsere Nerven im Zaum halten“, erklärt Thomanek.

Neben einer guten Leistung seiner Mannschaft setzt der Arnsberger Trainer auf die TVA-Anhänger: „Sie sind enorm wichtig für uns und kitzeln aus den Jungs immer noch einige Prozente heraus. Ich wünsche mir, dass unsere Fans die Rundturnhalle am Samstag in einen Hexenkessel verwandeln.“

Die Einsätze von Tobias von Künßberg und Torben Disselhoff sind noch fraglich. Abwehrstabilisator Bastian Erk kehrt dagegen wieder in den Kader zurück.