TV Neheim jubelt dank Hilmerich

Sauerland..  Die Handballerinnen des TV Neheim haben in letzter Sekunde das Bezirksliga-Derby bei der SG Ruhrtal gewonnen. Der Verbandsliga-Meister TV Arnsberg verabschiedete sich im letzten Saison-Heimspiel mit einem 35:32-Erfolg gegen Menden-Lendringsen II von seinen Fans.

Verbandsliga 2

TV Arnsberg – HSG Menden-Lendringsen II 35:32 (18:14). „Das war heute ein Arbeitssieg für uns“, sagte TVA-Trainer Andreas Brüggemeier. „Wenn man bereits als Meister feststeht, ist es nicht ganz so einfach, die Konzentration hoch zu halten. Wir haben uns nach einem zähen Beginn berappelt und dann auch verdient gewonnen“.

Zunächst lief der TVA immer einem knappen Rückstand hinterher, doch vor der Pause sorgte der Spitzenreiter dann für klare Verhältnisse. Mitte der zweiten Halbzeit führte das Brüggemeier-Team zwischenzeitlich mit acht Toren. Die Mendener Aufholjagd brachte die Gastgeberinnen aber nicht mehr in Bedrängnis.

TVA: Ehrensperger, Ante, Grote (1), Kessler (2), Dielitz (3), Julia Topp (6), Delia Topp (8), Löhr (4), Heidenreich (8/3), Mevenkamp (2), Hömberg.

Bezirksliga 6

SG Ruhrtal – TV Neheim 20:21 (8:9). In der letzten Sekunde entschied Christin Hilmerich das Derby für die Gäste aus Neheim. In einem Spiel, in dem vor allem beide Defensivreihen überzeugen konnten, erwischte der TV den besseren Start mit einem 5:0-Vorsprung. Anschließend kämpfte sich Ruhrtal wieder heran, so dass die Begegnung bis zur Schlusssirene offen blieb. „Das war heute eine richtig knappe Sache. Ein Unentschieden wäre fair gewesen“, sagte SG-Trainer Stefan Probst. Von einem „verdienten Sieg“ sprach TV-Coach Bastian Hammerschmidt: „Das Spiel war zwar sehr eng, aber insgesamt haben wir nicht unverdient gewonnen.“

SG: Schlender, Köster, Feldmann, E. Wolf (3), H. Wolf (3), Gierse (3), Voigt (3), Friederritzi, Iken (1), Vollmer (4), Vernholz, Struwe (1), L. Wolf (4).

TV: Eisenbarth, Millentrup, Reuter, Handtke, Mause, Scholand, Kneer, Becker, S.Müller, M. Müller, Helmerich, Landsknecht, Krause, Kaiser.

TVE Netphen – HV Sundern: 28:16 (14:5). Eine deutliche Schlappe für den HV Sundern. Kurzfristig fielen beim HVS die beiden Torfrauen Osterhaus und Jasakow aus. Maria Bittern aus der zweiten Mannschaft sprang ein und zeigte eine gute Leistung; die verdiente deutliche Niederlage konnte sie jedoch nicht verhindern. In der Abwehr agierten wir in der 1. Halbzeit inkonsequent und ohne Abstimmung, so dass Netphen zu vielen einfachen Toren kam. Auf der anderen Seite ließen wir zahlreiche gute Chancen nachlässig liegen, vergaben u.a. vier Siebenmeter und konnten so nur fünf Tore in 30 Minuten erzielen.

HVS: Maria Bittern (TW), Simon (7), Stute (3), Hoffmann (2), Wingert (1), Gierse (1), Hoxha (1), Riesselmann (1), Liedhegener, Patt, Maas