TV Arnsberg verliert und zittert um Landesliga-Zukunft

Hatten in Wellinghofen mit 24:30 (13:16) das Nachsehen: Die Landesliga-Handballer des TV Arnsberg (hier in der Abwehr), die nach der 14. Saisonniederlage auf dem drittletzten Tabellenplatz stehen.
Hatten in Wellinghofen mit 24:30 (13:16) das Nachsehen: Die Landesliga-Handballer des TV Arnsberg (hier in der Abwehr), die nach der 14. Saisonniederlage auf dem drittletzten Tabellenplatz stehen.
Foto: WP/Knepper
Was wir bereits wissen
Die Landesliga-Handballer des TV Arnsberg verlieren in Wellinghofen mit 24:30 und müssen um den Klassenerhalt zittern.

Dortmund/Arnsberg..  „Wenn Du eine Chance gegen Wellinghofen haben willst, muss alles klappen“, sagte Heinz Thomanek, Trainer der Landesliga-Handballer des TV Arnsberg, nach der 24:30 (13:16)-Niederlage gegen den gastgebenden Tabellenvierten. Doch das war nicht der Fall. Die Arnsberger, die jetzt auf den drittletzten Platz stehen, müssen nach der 14. Saisonniederlage weiterhin um den Klassenerhalt zittern. Die Landesliga-Zukunft soll jetzt am kommenden Samstag, 25. April, im Heimspiel gegen den TuS Volmetal II sichergestellt werden werden.

Thomanek kritisierte nach einer durchaus vielversprechenden Anfangsphase die Chancenausbeute bei den Gegenstößen. „Wir knallen den Ball beim Konter an die Latte und Wellinghofen kommt geschickt in Ballbesitz, anstatt dass wir den Abpraller bekommen“, beschrieb er ironisch die Szenen, die ihn am meisten geärgert haben. Hinzu kam, das Wellinghofens Torhüter Jonas Fuhr eine grandiose Leistung ablieferte. Thomanek betonte, dass sein Team durchgängig energisch gefightet habe. Erfreulich ist, dass Rückraumshooter Philipp Berghoff wieder zu alter Stärke gefunden hat. In Wellinghofen netzte er siebenmal ein. Torhüter Simon Büngener hielt zudem hervorragend.

TV Arnsberg: S. Büngener, Rüther; Grote (3), Nöh (6/2), Berghoff (7), Bartenstein (1), Ruhrmann (3), Ph. Mähl (3), Y. Mähl ((1), Erk, Erpelding, Röhrig, Dame, Blanke.