TV Arnsberg bezwingt die HSG Lüdenscheid mit 26:24

Turbulenter und erfolgreicher Jahresauftakt in der Meisterschaft: Die Landesliga-Handballer des TV Arnsberg haben ihr Heimspiel gegen die HSG Lüdenscheid nach einem packenden Spielverlauf mit 26:24 (13:12) gewonnen.
Turbulenter und erfolgreicher Jahresauftakt in der Meisterschaft: Die Landesliga-Handballer des TV Arnsberg haben ihr Heimspiel gegen die HSG Lüdenscheid nach einem packenden Spielverlauf mit 26:24 (13:12) gewonnen.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Dritter Sieg in Folge. Die Landesliga-Handballer des TV Arnsberg haben sich nach einer turbulenten Partie mit 26:24 (13:12) gegen die HSG Lüdenscheid durchgesetzt.

Arnsberg..  Ein turbulenteres und spannenderes erstes Heimspiel im Jahr 2015 hätten sich die Zuschauer in der Arnsberger Rundturnhalle wohl kaum wünschen können. Mit 26:24 (13:12) gewannen die Landesliga-Handballer des TV Arnsberg gegen die HSG Lüdenscheid und fuhren dadurch ihren dritten Sieg in Serie ein.

Die Erleichterung war nach Spielende nicht nur bei den Zuschauern zu spüren, sondern auch bei den Spielern des TV Arnsberg, die sich vor Freude in den Armen lagen. „Es war ein totales Kampfspiel, in dem wir physisch stark waren und dagegengehalten haben“, lobte TVA-Coach Heinz Thomanek.

Seine Mannschaft legte einen sehr selbstbewussten und starken Start in die Partie hin. Nach zehn Minuten führten die Regierungsstädter bereits mit 7:3 und überzeugten dabei vor allem erneut mit ihrem starken Tempospiel. Zudem hielt TVA-Keeper Simon Büngener in der Anfangsphase zwei Siebenmeter. Doch anschließend erlaubte sich der TV Arnsberg wieder einmal eine mehrminütige Schwächephase mit vielen vergebenen Torchancen. Die HSG Lüdenscheid nutzte dies aus und konnte zum 9:9 ausgleichen (23.). Bis zur Halbzeit fingen sich die Hausherren aber wieder und konnten mit einer 13:12-Führung in die Pause gehen.

Nach dem Seitenwechsel gestaltete sich die Partie weiterhin ausgeglichen, wurde aber von Minute zu Minute hektischer und hitziger. Keine der beiden Mannschaften konnte sich bis in die Schlussphase hinein entscheidend absetzen. Stattdessen prägten zahlreiche Nickligkeiten und Zwei-Minuten-Strafen die zweite Hälfte. Höhepunkt war die 53. Minute, in der HSG-Torjäger Benedikt Walter nach einem Schubser gegen Andreas Grote die Rote Karte sah. Da noch ein weiterer HSG-Spieler eine Zwei-Minuten-Strafe kassiert hatte, agierte die Thomanek-Sieben nun sogar in doppelter Überzahl. Allerdings versäumte es der TVA, bereits zu diesem Zeitpunkt das Spiel vorzeitig für sich zu entscheiden. Lüdenscheid blieb zunächst weiter dran. Erst in der Schlussminute erlöste Philipp Mähl, der besonders in der Schlussphase sehr stark aufspielte, den TV Arnsberg mit seinem Tor zum 26:24-Endstand.

„Die zweite Hälfte war spielerisch sicherlich kein Augenschmaus. Es war Kämpfen angesagt und das haben die Jungs auch hervorragend gemacht“, erklärte Heinz Thomanek. Neben Philipp Mähl überzeugten in einem guten Arnsberger Kollektiv Antreiber Bastian Erk und Christof Ruhrmann, der mit acht erzielten Toren bester Torschütze war.

TV Arnsberg : Büngener, Biener; Bartenstein (3), Berghoff (6), Grote (2), von Künßberg, Erk (3), P. Mähl (4), Y. Mähl, Ruhrmann (8/3), Disselhoff, Dame, Fischer.