Torloses Remis stimmt den BC Eslohe am Ende zufrieden

Nullnummer der besseren Art. Die Spieler des BC Eslohe scheiterten mehrmals an Kirchhundens Torart Alexander Mester. Die Krämer-Elf hat noch vier Punkte Vorsprung auf Birkelbach.
Nullnummer der besseren Art. Die Spieler des BC Eslohe scheiterten mehrmals an Kirchhundens Torart Alexander Mester. Die Krämer-Elf hat noch vier Punkte Vorsprung auf Birkelbach.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Die Siegesserie des BC Eslohe ist in der Fußball-Bezirksliga 4 unterbrochen worden. Zwei Teams haben sich dagegen aus dem Titelrennen verabschiedet.

Sauerland..  Die Siegesserie des BC Eslohe ist am 25. Spieltag der Fußball-Bezirksliga 4 unterbrochen worden. Nach neun Siegen in Folge musste sich der Tabellenführer vor heimischem Publikum mit einem 0:0 gegen den FC Kirchhundem begnügen. Damit ist der Abstand auf den Tabellenzweiten SF Birkelbach auf vier und auf den SV Brilon auf sechs Punkte geschrumpft.

Dennoch war Trainer Carsten Krämer mit dem Ergebnis und dem Spiel seiner Mannschaft zufrieden: „Die Stimmung bei den Fans war nach dem Spiel sehr gut. Alle waren zufrieden und haben noch einen getrunken. Kirchhundem hat hinten sehr gut gestanden und nur wenig zugelassen. Das Spiel nach vorn war aber tot. Aufgrund der Chancen, die ich mit 4:1 für uns beziffere, hätten wir gewinnen müssen. Es fehlte aber der letzte Kick beim Abschluss.“

Der Tabellenzweite SF Birkelbach hat seine Pflichtaufgabe gegen den TSV Aue-Wingeshausen erwartungsgemäß mit 3:1 gelöst. Stark im Kommen ist der SV Brilon, der gegen den Angstgegner GW Allagen einen 7:1-Kantersieg feierte und damit aus den letzten sechs Spielen 16 Punkte geholt hat. Damit haben sich die Schwarz-Weißen auf den dritten Platz vorgeschoben. „Das war ein überzeugender Auftritt von meinen Jungs. Wir dürfen aber nicht auf die anderen Mannschaften schauen, sondern müssen unsere Hausaufgaben in den nächsten Wochen selbst erledigen“, so die Vorgabe von „Schorsch“ Niglis.

So gut wie aus dem Titelrennen verabschiedet haben sich der FC Arpe/Wormbach und der FC Kirchhundem. Der FC Arpe/Wormbach unterlag daheim dem Schlusslicht FSV Werdohl mit 3:4 und hat jetzt bei noch fünf ausstehenden Spielen acht Punkte Rückstand auf den Tabellenthron. Der FC Kirchhundem liegt bereits zehn Punkte zurück.

Im Tabellenkeller hat neben dem Schlusslicht Werdohl nur noch der TuS Warstein gewonnen. Die Bierstädter sollten durch den Sieg gegen den unmittelbaren Konkurrenten FC Nuhnetal bei jetzt sechs Punkten Vorsprung so gut wie gerettet sein.

Für den SV Schmallenberg/Fredeburg wäre beim TuS Sundern mehr drin gewesen. Dass am Ende die Röhrtaler als 3:0-Sieger vom Platz gegangen sind, haben sie ihrem Torhüter Marc Kinnbacher zu verdanken, der reihenweise gute Chancen der Strumpfstädter zunichte gemacht hat. „Unser Torwart war Weltklasse. Den Sieg haben wir ihm zu verdanken“, urteilte Sunderns Trainer Andreas Mühle. Die Aussage von Mühle konnte Mike Kleinsorge vom SV Schmallenberg/Fr. auch nur unterstreichen; „Der Torwart hat einen Sahnetag erwischt.“

Der SV Dorlar/Sellinghausen muss nach der Niederlage mit 2:4 beim SuS Langscheid/Enkhausen II und nur zwei Punkten aus den letzten acht Spielen auch weiter zittern. „Mich ärgert, dass der SuS mit drei guten Spielern aus dem Westfalenligakader angetreten ist. Dazu haben wir zu lange gebraucht, um ins Spiel zu kommen. Trotzdem hat das Team Moral gezeigt und das Spiel bis zur 90. Minute offen gehalten“, sagte SV-Trainer Markus Grobbel.

Restlos bedient war Trainer Arno Deimel vom FC Nuhnetal nach der 1:3-Niederlage beim TuS Warstein. „Auch wenn wir sehr viele Verletzte haben, ist ein starker Wille immer die Grundvoraussetzung im Fußball zu punkten. Dann hast du auch mit einer Not-Besetzung eine Chance. Genau das haben einige bei uns wohl nicht kapiert.“