„Topspiel zwischen zwei taktisch gut agierenden Teams“

Keinen Sieger: Der gastgebende SC Neheim (in Rot-Weiß) und der SSV Meschede trennten sich im Binnerfeldstadion mit einem 1:1-Remis.
Keinen Sieger: Der gastgebende SC Neheim (in Rot-Weiß) und der SSV Meschede trennten sich im Binnerfeldstadion mit einem 1:1-Remis.
Foto: Tobias Aufmkolk
Was wir bereits wissen
Im strömenden Regen trennten sich der SC Neheim und der SSV Meschede im HSK-Derby der Fußball-Landesliga mit einem 1:1 (1:1)-Unentschieden.

Sauerland..  Im strömenden Regen trennten sich der SC Neheim und der SSV Meschede im HSK-Derby der Fußball-Landesliga mit einem 1:1 (1:1)-Unentschieden. Die Sauerlandsportredaktion sammelte nach dem umkämpften Derby Stimmen.

Alex Bruchhage, Trainer des SC Neheim: „Es war ein Spitzenspiel zwischen zwei taktisch gut agierenden Mannschaften. In den ersten 30 Minuten haben wir richtig gut Fußball gespielt und Meschede kein Torchance gestattet. Allerdings haben wir es versäumt, dass zweite Tor zu machen. Nach dem Seitenwechsel war es ein Spiel auf Augenhöhe. Insgesamt ist es ein gerechtes und verdientes Unentschieden.“

Heiko Hofmann, Trainer des SSV Meschede: „Das ist ein doofes 1:1-Unentschieden, da wir über weite Strecken die bessere Mannschaft waren. Vor allem in der zweiten Halbzeit hatten wir gute Möglichkeiten. Allerdings haben wir vor dem Tor nicht die nötige Ruhe gehabt.“

Udo Borggrewe, Sportlicher Leiter des SC Neheim: „Wir hätten gerne dieses Derby gewonnen, aber unter dem Strich können wir mit dem Remis zufrieden sein. Gegen die Klasse des SSV Meschede haben wir uns gut gewehrt und keine großen Torchancen zugelassen.“

Sylvio Meyer, Abwehrspieler des SC Neheim: „Es ist ein verdientes Unentschieden, mit dem wir leben können. In der ersten Halbzeit hatten wir Meschede gut im Griff. Nach dem Seitenwechsel haben sich beide Mannschaften neutralisiert.“

Riad Xhaka, Abwehrspieler des SC Neheim: „Das war ein ganz enges Spiel. Meschede hat ein starkes Spiel gemacht, aber wir haben gut dagegen gehalten. Ich glaube, beide Mannschaften können mit diesem Punkt zufrieden sein.“