SV Thülen will Negativtrend stoppen – Oeventrop in Ihmert

Klare Ansage:
Klare Ansage:
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Die Landesliga-Fußballerinnen des SV Thülen erwarten den Aufsteiger. Der TuS Oeventrop gastiert beim Schlusslicht TSV Ihmert.

Thülen..  Die Landesliga-Fußballerinnen des SV Thülen erwarten am Sonntag, 12. April, den Aufsteiger Germania Hovestadt-Nordwald und wollen ihren Negativtrend endlich stoppen. Anstoß ist um 15 Uhr auf dem Rasenplatz.

Die SVT-Damen sind nach zuletzt vier Niederlagen in Folge auf den achten Tabellenplatz abgerutscht. Ganz anders sieht die Situation bei Germania Hovestadt aus. Der Aufsteiger aus der Gemeinde Lippetal im Kreis Soest ist derzeit Tabellendritter und feierte zuletzt drei Siege in Folge.

Die Fußballerinnen des TuS Oeventrop wollen am 21. Spieltag der Landesliga 2 einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Am Sonntag, 12. April, um 15 Uhr gasitiert die Stein-Elf beim Schlusslicht TSV Ihmert.

Derzeit hat der Tabellenzwölfte TuS Oeventrop sechs Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. „Ein Sieg in Ihmert wäre ganz wichtig. Ich bin sehr optimistisch, da wir seit Wochen gut drauf sind“, sagt TuS-Coach Thorsten Stein. Nadine Stratmann und Larissa Onofrietti fallen aus. Der Einsatz von Marietta Blöink ist noch fraglich.