SV Herdringen gastiert am Sonntag beim TuS Voßwinkel

Überzahl im Mittelfeld: Die Herdringer Steffen Kern (links) und Marcel Rex (rechts) nehmen hier den Voßwinkeler Tobias Keute in die Zange. Die Aufnahme entstand beim Aufeinandertreffen Ende November. Die damalige Partie wurde nach der schweren Verletzung von Silvio Kampschulte abgebrochen und wird nun am Sonntag nachgeholt.
Überzahl im Mittelfeld: Die Herdringer Steffen Kern (links) und Marcel Rex (rechts) nehmen hier den Voßwinkeler Tobias Keute in die Zange. Die Aufnahme entstand beim Aufeinandertreffen Ende November. Die damalige Partie wurde nach der schweren Verletzung von Silvio Kampschulte abgebrochen und wird nun am Sonntag nachgeholt.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Nach der langen Winterpause setzt die Arnsberger Fußball-Kreisliga A mit zwei Nachholspielen am Sonntag, 1. März, den Spiebetrieb fort.

Arnsberg..  Nach der langen Winterpause setzt die Arnsberger Fußball-Kreisliga A mit zwei Nachholspielen den Spielbetrieb fort. Dabei muss der Spitzenreiter TuRa Freienohl beim SSV Küntrop antreten und in Voßwinkel wird der SV Herdringen erwartet.

SSV Küntrop - TuRa Freienohl (So., 15 Uhr). „Es wird für uns kein einfaches Spiel, denn Küntrop hat sich in der Winterpause erheblich verstärkt, zudem war unsere Vorbereitung durchwachsen“, sagt TuRa-Trainer Jörg Fischer, der am Sonntag durch seinen Assistenten Ralf Salinus vertreten wird. TuRa kann in Bestbesetzung antreten. Der Spitzenreiter will durch einen Sieg seine führende Position ausbauen.

Dagegen hat sich der abstiegsgefährdete Aufsteiger, der mit 13 Zählern Rang 14 einnimmt, verstärkt. Der SSV, der im Sommer sein 50-jähriges Jubiläum begehen wird, will A-Kreisligist bleiben. Durch die Neuzugänge Freddy Wördemann, Freddy Schäfer, Dominik Nohl (alle vom TuS Langenholthausen), Matthias Voß (TuS Plettenberg), Maximilian Schenke und Toni de Leo (beide vom TuS Neueuenrade) hat der SSV den Kader aufgerüstet. Bis auf Toni de Leo sind alle Akteure spielberechtigt. „Ich kann aus dem Vollem schöpfen und will zumindest einen Zähler behalten“, sagte SSV-Trainer Guiseppe Lategano.

TuS Voßwinkel - SV Herdringen (So., 15 Uhr). Das Spiel wurde am 30. November nach 30 Minuten beim Stand von 0:1 wegen der schweren Verletzung von Silvio Kampschulte (Voßwinkel) abgebrochen. Nach drei Operationen sei Kampschulte, so Thomas Weber, Sportlicher Leiter des TuS, wieder auf dem Weg der Besserung.

„Wir haben eine gute Vorrunde gespielt, auch wenn wir die beiden letzten Heimspiele gegen Bachum/Bergheim (1:3) und den FC Gierskämpen (0:5) verloren haben. Ich sehe mich mit meinem Team in der Außenseiterrolle, denn Herdringen hat einen stark besetzten Kader und steht ein wenig unter Druck“, urteilte TuS-Trainer Peter Potthoff. Fehlen werden beim TuS mit Timo Keute (Kreuzbandriss), Tobias Keute (Leistenprobleme) und Jonas Zimkus (Bronchitis) drei Leistungsträger.

Der Gast muss die Ausfälle von Sebastian Röhrig (verletzt), Samir Aribi (beruflich verhindert), Olaf Stamm (Grippe) und Matthias Schmitz (verletzt) kompensieren. „Das wird nicht einfach für uns. Aber wir wollen unbedingt auf Platz zwei“, unterstreicht SVH-Trainer Klaus Strojnowski im Vorfeld des Nachholspiels seine Ambitionen.

Beide Teams haben 32 Punkte auf dem Konto. Der Sieger kann zum Zweitplatzierten TuS Bruchhausen punktemäßig aufschließen.