Stefan Probst bleibt Trainer bei der SG Ruhrtal

Wird seinen Spielerinnen auch in der kommenden Saison taktische Anweisungen geben: Stefan Probst, Trainer der Bezirksliga-Handballerinnen der SG Ruhrtal.
Wird seinen Spielerinnen auch in der kommenden Saison taktische Anweisungen geben: Stefan Probst, Trainer der Bezirksliga-Handballerinnen der SG Ruhrtal.
Foto: WP/Knepper
Was wir bereits wissen
In der Handball-Bezirksliga der Frauen erwartet der TV Neheim den TuS Ferndorf zum Spitzenspiel. Der Verbandsligist TV Arnsberg gastiert in Ahlen.

Sauerland..  In der Handball-Bezirksliga der Frauen erwartet der TV Neheim den TuS Ferndorf zum Spitzenspiel.

Frauen, Verbandsliga: Ahlener SG - TV Arnsberg (Sa., 16 Uhr). Am vergangenen Spieltag kassierte der Tabellenführer TV Arnsberg beim 28:31 in Hamm seine erste Saisonniederlage. „In Ahlen wollen die Antwort auf diese Niederlage geben und gewinnen. Ich bin mir sicher, dass wir uns anders präsentieren werden, da die Mannschaft auch den absoluten Willen zeigt“, erklärt TVA-Coach Andreas Brüggemeier. Der Tabellenvorletzte Ahlener SG verlor in Arnsberg nur knapp mit 24:25, setzte sich am vergangenen Spieltag deutlich mit 35:22 gegen die HSG Menden-Lendringsen II durch und verließ dadurch den letzten Tabellenplatz. Andreas Brüggemeier: „Ahlen hat Aufwind bekommen und wird mit Euphorie auflaufen.“ Dielitz und Julia Topp stehen wieder zur Verfügung. Dagegen fallen Heickel und Hömberg weiter aus.

Frauen, Bezirksliga: TV Neheim - TuS Ferndorf (Sa., 16.45 Uhr). Der Tabellenvierte TV Neheim (15:9-Punkte) ist daheim eine Macht. Seit fast einem Jahr haben die Leuchtenstädterinnen kein Heimspiel mehr verloren. Die letzte Heimniederlage datiert vom 9. Februar 2014 (17:21 gegen die HSG Schwerte/Westhofen II). Seitdem gab es sieben Siege und ein Unentschieden. TVN-Coach Bastian Hammerschmidt: „Wir bauen auch gegen Ferndorf auf unser Publikum und müssen auf dem Feld 100 Prozent geben, da wir auf eine extrem gute Mannschaft treffen.“ Nach einem schwachen Saisonstart hat sich der Tabellenzweite TuS Ferndorf (18:6-Punkte) gefangen und die vergangenen sieben Punktspiele gewonnen. Verzichten muss der TV Neheim auf Lena Reuther (Studium) und Friederike Kneer (Knöchelverletzung).

SG TuRa Halden-Herbeck II - HV Sundern (So., 16.30 Uhr). Der HV Sundern feierte zuletzt drei Siege in Serie. „Diesen Trend wollen wir fortsetzen. Allerdings ist Halden-Herbeck eine unberechenbare Mannschaft. Wir wissen nicht, was uns erwartet“, sagt HVS-Interimstrainerin Sarah Bittern. Das Schlusslicht Halden-Herbeck II ließ am vergangenen Spieltag mit einem 24:7-Erfolg gegen den VfS Warstein aufhorchen. Der Einsatz von Torfrau Laura Osterhaus ist bei Sundern noch fraglich. Tatjana Jasakow ist wieder dabei.

SG Ruhrtal - TV Schwitten II (So., 17 Uhr). Die SG Ruhrtal wird auch in der kommenden Saison von Trainer Stefan Probst betreut. „Ich habe eine hochmotivierte Mannschaft, die immer mit viel Engagement bei der Sache ist. Die Entscheidung, zu verlängern, ist mir daher leicht gefallen“, sagt Stefan Probst. Mit dem Tabellenvorletzten TV Schwitten II erwartet der Tabellendritte SG Ruhrtal eine Wundertüte, die zu Hause stärker ist als auswärts. Stefan Probst: „Das 22:22-Remis von Schwitten gegen Neheim sollte für uns aber eine Warnung sein. Wir müssen von der ersten Minute an aus einer sicheren Deckung ein konsequentes Angriffsspiel aufbauen.“ Für Torfrau Miriam Köster rückt Maren Goldmann in den Kader. Zudem fehlt Lisa Friederritzi.