Stadtmeisterschaft Arnsberg startet mit den Gruppen A und B

Foto: WP
Was wir bereits wissen
An der 38. Arnsberger Stadtmeisterschaft im Hallenfußball nehmen 17 Mannschaften teil. Start ist am Wochenende (27. und 28. Dezember).

Hüsten..  Der SV Arnsberg 09, Ausrichter der 38. Arnsberger Stadtmeisterschaft im Hallenfußball, eröffnet am heutigen Samstag, 27. Dezember, ab 16 Uhr die Titelkämpfe in der Sporthalle Große Wiese in Hüsten. Arnsberg 09 trifft im ersten Vorrundenspiel der Gruppe A auf den SV Hüsten 09.

An der 38. Arnsberger Stadtmeisterschaft im Hallenfußball nehmen insgesamt 17 Mannschaften teil. Gespielt wird in drei Vorrundengruppen. Jeweils der Gruppenerste und Gruppenzweite der drei Vorrundengruppen sowie die zwei besten Gruppendritten qualifizieren sich für die Endrunde am Dienstag, 30. Dezember.

In der Gruppe A gehen an den Start: SV Arnsberg 09, SV Hüsten 09, Türkiyemspor Neheim-Hüsten, TuS Bruchhausen und SV Bachum/Bergheim.

„Wir haben im vergangenen Jahr bei der Stadtmeisterschaft wenig gerissen. Wir wollen uns auf jeden Fall besser verkaufen“, sagt Thomas Schneider, Leiter der Seniorenabteilung des SV Arnsberg 09. Fraglich ist noch der Einsatz von Martin Knecht. Ausfallen wird Christoph Löhr.

„Bei uns hat ganz klar der Kampf um den Klassenerhalt in der Landesliga Priorität“, sagt Torsten Garbe, Trainer des SV Hüsten 09, und ergänzt: „In der Halle kann man natürlich Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben tanken.“

B-Ligist Türkiyemspor Neheim-Hüsten nimmt in stärkster Besetzung an den Titelkämpfen teil. Fehlen wird lediglich Eliazar Lopez Sanchez. „Wir gehen gut vorbereitet in das Turnier“, teilt Murat Cakar, Abteilungsvorstand von Türkiyemspor Neheim-Hüsten, zuversichtlich mit

Der TuS Voßwinkel muss u.a. auf Jonas Zimbus verzichten. „Wir wollen, wenn eben möglich, in die Endrunde einziehen“, sagt TuS-Coach Peter Potthoff.

Der TuS Bruchhausen hat zuletzt 19. Mal in Folge die Endrunde der Arnsberger Stadtmeisterschaft erreicht. Eine bessere Bilanz hat nur der SC Neheim. „Bei uns sind alle Spieler fit. Wir haben zudem in der Halle gut trainiert“, berichtet TuS-Abteilungsvorstand Tim Kuhlmann. Trainer Freddy Quebbemann ergänzt: „In erster Linie wollen wir Spaß haben.“

„Wir haben die schwerste Gruppe erwischt. Aber wir treten in stärker Besetzung an und wollen trotzdem die Endrunde erreichen“, erklärt Sascha Kampmann, Trainer des SV Bachum/Bergheim.

Die Vorrundengruppe B

Fortgesetzt werden die Titelkämpfe um die Arnsberger Stadtmeisterschaft am Sonntag, 28. Dezember, ab 16 Uhr mit Spielen der Vorrundengruppe B.

In der Gruppe B spielen der SV Herdringen, SV Holzen, TuS Rumbeck, FC BW Gierskämpen, SuS Wennigloh und FC Erlenbruch.

„Wir wollen die Endrunde erreichen und auf jeden Fall besser als im Vorjahr abschneiden“, sagt Herdringens Co-Trainer Rainer Arndt. Im vergangenen Jahr ist der A-Ligist vom Krähenbrink bereits nach der Vorrunde ausgeschieden. Fehlen werden Steffen Kern und David Engbrocks.

Der SV Holzen muss auf seine Torhüter Heiko Schlinkmann und Kevin Wegner verzichten. Feldspieler Mario Westhoff wird zwischen den Pfosten stehen. „Es wird schwer für uns. Die Tagesform dürfte ausschlaggebend sein“, sagt Holzens Trainer Klaus-Martin Jürgens.

Der TuS Rumbeck muss nach Auskunft von Trainer Dirk Schnürch auf Stefan Schulte und Andreas Bader verzichten.

„Unser Ziel ist ganz klar der Einzug in die Endrunde“, berichtet Bernd Grünke, Vorstandsmitglied des FC BW Bierskämpen. Fehlen wird Sergej Moor.

„Wir können den Sprung in die Endrunde schaffen“, sagt Erlenbruchs Vorsitzender Karlheinz Schwan.

D-Ligist SuS Wennigloh will sich bei den Titelkämpfen als klarer Außenseiter gut verkaufen.