SSV Meschede zeigt zeitweise Oberliga-Volleyball vom Feinsten

Szene aus der Begegnung SSV Meschede gegen den USC Münster III (3:0).
Szene aus der Begegnung SSV Meschede gegen den USC Münster III (3:0).
Foto: Tobias Aufmkolk
Was wir bereits wissen
„An das gesamte Team geht ein großes Lob“, sagte Uwe Schlinkert, Trainer der Volleyballerinnen des SSV Meschede, nach dem 3:0 gegen USC Münster III.

Meschede..  In der Tabelle der Oberliga liegt Aufsteiger SSV Meschede weiter auf dem vierten Tabellenplatz.

Uwe Schlinkert: „Mit einer solchen Leistung hatte ich nach der zuletzt wegen Krankheit, beruflicher Beanspruchung und diverser Prüfungen einiger Spielerinnen etwas bescheidenen Trainingsbeteiligung ehrlich gesagt nicht gerechnet.“

Die dritte Mannschaft des Bundesligisten aus Münster reiste ohne seine beiden reaktivierten Ex-Nationalspielerinnen Claudia Vetter (vormals Frank) und Johanna Thewes (vormals Reinink) an. Aber auch die Nachwuchstalente aus der westfälischen Volleyball-Hochburg traten in der Kreisstadt zumindest zu Beginn der Partie mit viel Selbstvertrauen und großem Engagement auf.

Die Zuschauer in der Rautenschemmhalle bekamen eine bis zum Spielstand von 16:18 einen ausgeglichenen ersten Satz geboten. Dann schnappte sich SSV-Mittelangreiferin Melissa Kösling den Ball und servierte fünfmal in Folge unwiderstehlich zum 21:18 für die Gastgeberinnen. Münster III konnte zwar noch einmal auf 22:23 verkürzen, aber der SSV Meschede ließ sich den ersten Satz nicht mehr nehmen und siegte mit 25:23.

Im zweiten Durchgang zeigten die von Trainer Uwe Schlinkert dann Oberliga-Volleyball vom Feinsten. Meschede spielte sich beim 25:11 mit sehr guten Aufschlägen, einem starken Zuspiel und einem variantenreichen Angriff, der vom USC-Block sowie der gegnerischen Feldabwehr kaum zu stoppen war, regelrecht in einen Rausch.

Adriana Spinelli sorgte in Durchgang drei mit ihren Aufschlägen für eine 23:17-Führung und klare Verhältnisse sorgte. Einmal wechselte noch das Aufschlagrecht, bevor die Mescheder Volleyballerinnen den dritten Durchgang mit 25:20 für sich entschieden.

SSV-Trainer Uwe Schlinkert: „Aus einer starken Mannschaft möchte ich Alina Keite, Melissa Kösling, Karin Schürmann sowie Adriana Spinelli herausheben. Nun gilt es im kommenden Spiel in Minden den nächsten Schritt in Richtung Klassenerhalt zu machen.“

SSV Meschede: Evamaria Falke, Anna Gerke, Rahel Hartmann, Alina Keite, Lisa Kettler, Melissa Kösling, Franziska Laqua, Maike Schotka, Karin Schürmann, Adriana Spinelli, Denise Verhasselt.