Spitzenreiter RC Sorpesee gastiert beim Schlusslicht Olpe

Derbystimmung am 12. Spieltag: Die Drittliga-Volleyballerinnen des RC Sorpesee geben am Samstag ihre Visitenkarte beim Schlusslicht VC SFG Olpe ab. Das Hinspiel (Szene) Anfang November hat das Team vom Sorpesee mit 3:0 gewonnen.
Derbystimmung am 12. Spieltag: Die Drittliga-Volleyballerinnen des RC Sorpesee geben am Samstag ihre Visitenkarte beim Schlusslicht VC SFG Olpe ab. Das Hinspiel (Szene) Anfang November hat das Team vom Sorpesee mit 3:0 gewonnen.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Das Schlusslicht VC SFG Olpe empfängt den Tabellenführer RC Sorpesee. Keine Frage, die Damen vom Sorpesee gehen als klarer Favorit in das Derby.

Langscheid/Olpe..  Letzter gegen Erster. Das Schlusslicht VC SFG Olpe empfängt den souveränen Tabellenführer RC Sorpesee. Zudem ist es das Derby in der Dritten Volleyball-Liga. Keine Frage, die Damen vom Sorpesee gehen als klarer Favorit in die Partie, die am Samstag, 24. Januar, um 19 Uhr in der SFG-Halle beginnen wird.

Bei aller Euphorie übt RCS-Trainer Julian Schallow eigentlich wie immer Zurückhaltung. „Ich glaube, speziell in einem Lokalderby geht es immer ausgeglichen zu, zumal auch die gesamte Liga ausgeglichen besetzt ist“, sagte Schallow. Aber auf der anderen Seite sind die RCS-Damen perfekt ins neue Jahr gestartet (3:0 in Bremen, 3:0 gegen Hannover). Sie stehen als Aufsteiger an der Tabellenspitze und haben aktuell sieben Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten TV Eiche Horn Bremen. „Wir wollen diese Welle reiten, so lange sie so schön bricht“, machte der Coach seine Ambitionen vor der Tour nach Olpe deutlich. Er ist überzeugt, dass Olpe über die Qualität verfügt, am Ende der Saison den Klassenerhalt zu schaffen. Ein Sieg könnte da weiterhelfen. „Aber bitte nicht gegen uns“, weiß Schallow, dass die vorhandene Freundschaft zwischen beiden Clubs zumindest für die Dauer des Derbys ruhen wird. Olpe habe, so Schallow weiter, zuletzt nicht in Bestbesetzung antreten können. „Gegen uns werden sie definitiv alle dabei sein“, ist der Coach überzeugt und weiter: „Ich glaube, wir sollten auf eine extrem spannende und ausgeglichene Begegnung gefasst sein.“ Da der Weg nach Olpe im Vergleich zu den anderen Auswärtsspielen nicht so weit ist, hofft Schallow, dass möglichst viele RCS-Fans den Weg in die SFG-Halle finden werden.

Die Damen von der Bigge sind durchaus optimistisch, das RCS-Team ein wenig ärgern zu können, was immer das auch heißen mag. „Klar, das ist nicht eines der Spiele, in denen wir gewinnen müssen“, ist SFG-Coach Michael Jürgens im Vorfeld ganz realistisch. Aber er weiß auch, dass seine Damen in kompletter Besetzung kein „Schlachtvieh“ sind. Schon ein 2:3 und damit also ein Punkt für die Tabelle könnte Gold wert sein, wenn am Ende abgerechnet wird.

Denn danach kommen die Gegner, „gegen die man gewinnen muss, wenn wir in der Liga bleiben wollen“ (Jürgens). Nicht anders denken auch die SFG-Mädels, die mit viel Engagement in das Mittwochtraining eingestiegen sind.

Das Hinspiel gegen den RC Sorpesee, der weiterhin auf Leonie Hoffmann sowie auf Lisa und Anna Baumeister (alle verletzt) verzichten muss, haben sie mit 0:3 verloren.