SG Ruhrtal und HV Sundern mit Siegen in die Sommerpause

Sunderns Trainer Frank Schaden im Gespräch mit seinen Spielern.
Sunderns Trainer Frank Schaden im Gespräch mit seinen Spielern.
Foto: Tobias Aufmkolk
Was wir bereits wissen
Am letzten Spieltag der Handball-Kreisliga Iserlohn/Arnsberg feierten die SG Ruhrtal und HV Sundern jeweils Siege.

Sauerland..  Die Spiele im Stenogramm.

Herren, Bezirksliga: SV Eintracht Dolberg - TV Neheim 32:15 (17:9). Neheim standen bei Landesliga-Aufsteiger Dolberg nur sechs Feldspieler zur Verfügung. „Dolberg ist für mich in dieser Saison die beste Mannschaft gewesen, gegen die wir gespielt haben. Es war ein Spiel, in dem vor allem unsere jungen Spieler lernen konnten“, berichtete TVN-Coach Ludger Klinkemeier.

TV Neheim: S. Scalogna, Grosse; Koch (6), Hackmann (2), Spitthoff (3), Figgen (2), Bitiqi, Frohne (2).

Herren, Kreisliga Iserlohn/Arnsberg: HSG Hohenlimburg II - SSV Meschede 37:24 (17:13). In einer ausgeglichenen Partie kämpfte sich der ersatzgeschwächte SSV Meschede von 13:17 auf 21:22 heran, kassierte dann aber zwei Rote Karten (Hess, Saracevic). Die HSG Hohenlimburg II macht im Anschluss alles klar. SSV-Coach Michael Goeke: „Wir haben 45 Minuten lang gut gespielt. Die Niederlage ist zu hoch ausgefallen.“

SSV Meschede: Kleine; M. Holterhöfer (6/2), H. Holterhöfer (1), O. Santos (6), Saracevic (2), S. Herrgoß (4), Nagel (2), Hess (3), Goeke.

HV Sundern - HTV Sundwig/Westig II 27:25 (14:12). Ein verdienter Sieg des HV Sundern. Allerdings war HVS-Coach Frank Schaden nicht komplett zufrieden: „Es war insgesamt nicht so berauschend. Gegen die sehr robuste Spielweise des HTV Sundwig/Westig II ist uns einfach zu wenig eingefallen.“

HV Sundern: Bies, Hengesbach, Vucic; Breuer, Schindler, O. Maassen, Schauerte, T. Maassen, Spielmann, Sterz, Hemsath, Kaiser, Buchheister, Niederhaus.

SG Ruhrtal - DJK SG Bösperde II 40:25 (22:12). „Es war ein rundum gelungener Saisonausklang. Wir haben Böperde II mit unserem Tempospiel den Zahn gezogen“, sagte Ruhrtals Co-Trainer Rudi Hammer. Nach ausgeglichenem Beginn (5:5) baute die SG Ruhrtal ihren Vorsprung kontinuierlich aus und setzte vor allem Kreisläufer Florian Trüller gut in Szene.

SGR: T. Gierse, Lörwald; Hammer (5), T. Tillmann (7), Humpert (8/1), Röttger (1), Bauerdick (2), Struwe (5), Trüller (4), J. Tillmann (4), Rapude (3), Gräbener (1), J. Gierse.