Sauerländer glänzen beim 14. Siuerlänner Skiloap

Erfolgreiches Damen-Trio:
Erfolgreiches Damen-Trio:
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Beim 14. Siuerlänner Skiloap gingen 220 Skilangläuferinnen und Läufer in der klassischen Technik an den Start.

Sauerland..  Beim 14. Siuerlänner Skiloap vom Skihang Ochsenkamp bei Bad Fredeburg nach Grafschaft gingen 220 Skilangläuferinnen und Läufer in der klassischen Technik an den Start.

Das Rennen der Herren über 32 Kilometer entwickelte sich zu einem Dreikampf. Florian Göbel vom SC Willingen siegte in 2:01:09 Stunden mit zehn Sekunden Vorsprunng vor Juri Propp (TuS Erndtebrück). Juri Propp musste sich damit nach fünf Gesamtsiegen in Folge erstmals wieder geschlagen geben. Den dritten Platz belegte Sven Pöppel vom SK Wunderthausen mit 22 Sekunden Rückstand. Mit Florian Göbel siegte erstmals ein Teilnehmer aus dem in diesem Jahr stark vertretenen Skiverband aus Hessen.

Beste Teilnehmer aus dem HSK waren Lukas Appelhans (7. Platz in 2:07:12 Stunden/SC Hagen-Wildewiese) vor Magnus Schröder (11. Platz in 2:09:37 Stunden/SC Hagen-Wildewiese) und Stefan Theine vom SC Siedlinghausen (13. Platz, 2:12:13 Stunden). Stefan Theine, der im Jahr 1991 bisher als einziger Sauerländer den Skiloap gewinnen konnte, belegte in der Klasse Herren 46 den zweiten Platz. Ebenfalls auf Rang zwei in der Klasse Herren 51 landete Udo Volkmer vom SC Siedlinghausen (2:16:17 Stunden, 22. Platz in der Gesamtwertung).

Bei den Damen siegte erneut Christina Schneider vom SC Girkhausen (2:31:22 Stunden) und feierte damit den fünften Triumph in Folge. Auf Platz zwei landete Johanna Petersen vom SC Rückershausen (2:38:49 Stunden) vor Britta Peis vom SC Siedlinghausen (2:39:52 Stunden). Britta Peis hatte den Lauf unter ihrem Mädchennamen Britta Wienand in den Jahren 1994, 1996 und 2001 dreimal gewinnen können. Auf die Plätze acht und zehn der Gesamtwertung bei den Damen liefen Raffaela Hoffmann (2:56:45 Stunden/Meschede) und Rita Biskoping-Rickert (3:01:15 Stunden/Meschede). Weitere Ergebnisse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Sauerland auf einen Blick:

17. Platz: Frank Butz (Winterberg, 2:14:07 Stunden, 4. Platz Herren 46);

24. Platz: Antonius Schmalohr (SC Hagen-Wildewiese, 2:16:53 Stunden, 4. Platz Herren 21);

28. Platz: Lothar Kramer (Arnsberg, 2:25:40 Stunden, 6. Platz Herren 36);

29. Platz: Daniel Appelhans (SC Hagen-Wildewiese, 2:26:34 Stunden, 5. Platz Herren 21);

32. Platz: Volker Gramsch (SC Meschede, 2:27:08 Stunden, 5. Platz Herrern 46);

35. Platz: Gerd Tittel (SC Bestwig, 2:29:11 Stunden, 6. Platz Herren 51);

40. Platz: Rainer Senge (SC Siedlinghausen, 2:32:54 Stunden, 7. Platz Herren 41);

42. Platz: Andreas Schüttler (SC Neuastenberg-Langewiese, 2:33:30 Stunden, 8. Platz Herren 41);

43. Platz: Martin Hoffmann (SC Bödefeld, 2:33:42 Stunden, 7. Platz Herren 51);

46. Platz: Franko Doff (SC Hagen-Wildewiese, 2:35:42 Stunden, 10. Platz Herren 51);

47. Platz: Aaren Appelhans (SC Hagen-Wildewiese, 2:36:09 Stunden, 2. Platz Herren 19);

50. Platz: Burkhard Hoffmann (SC Westfeld, 2:38:31 Stunden, 4. Platz Herren 56);

51. Platz: Udo Schüttler (SC Neuastenberg-Langewiese, 2:38:49 Stunden, 7. Platz Herren 46);

55. Platz: Stefan Brambring (Olsberg, 2:41:06 Stunden, 3. Platz Herren 31);

58. Platz: Thomas Ullrich (SC Bestwig, 2:42:11 Stunden, 11. Platz Herren 51).