Röhrtalstadion in Sundern erstrahlt in Königsblau

Auf insgesamt sechs Kleinfeldern traten die Schalke-Anhänger beim Gazprom Fan Cup im Röhrtalstadion in Sundern gegeneinander an.
Auf insgesamt sechs Kleinfeldern traten die Schalke-Anhänger beim Gazprom Fan Cup im Röhrtalstadion in Sundern gegeneinander an.
Foto: Mark Sonneborn
Was wir bereits wissen
Der Gazprom-Fan-Cup in Sundern war ein voller Erfolg. Ein Rekordteilnehmerfeld sorgte für große Begeisterung bei Organisatoren und Ausrichtern.

Sundern..  54 gemeldete Mannschaften, toller Fußball bei sommerlichen Temperaturen und dazu eine gelegentliche frische Brise – der Gazprom-Fan-Cup in Sundern war ein voller Erfolg. Ein Rekordteilnehmerfeld sorgte für große Begeisterung bei Organisatoren und Ausrichtern.

Erst in der Vorwoche mussten die Initiatoren von Schalke 04 und Gazprom in Lübeck erleben, dass es erforderlich ist, dass ein Verein geschlossen hinter so einer Veranstaltung steht. In der Hansestadt war das nicht der Fall. Das Turnier wurde mit nur 24 Mannschaften eine Enttäuschung. Ganz anders war die Stimmung im Röhrtalstadion beim fünften von sieben Vorrundenturnieren, das am Samstag pünktlich um halb neun eröffnet wurde – natürlich stilecht mit dem Steigerlied. Einen Tag lag herrschten in Sundern die königsblaue Farbe. „Im Namen des TuS Sundern ein ganz dickes Dankeschön“, richtete sich Fußball-Abteilungsleiter Eric Wachholz an die Organisatoren von Gazprom (Mirco Hillmann) und Schalke 04 (Thomas Fest). „Habt viel Spaß“, forderte Wachholz auf. Das ließen sich die Hobbyfußballer nicht zweimal sagen.

Ab zehn Uhr rollte das Leder. Eine Mannschaft war im vergangenen Jahr schon einmal im Finale in der Schalke Arena aufgelaufen, unterlag aber. Beim Turnier in Coesfeld wollten Hadi Ciao Miauw einen weiteren Versuch starten, das Finalticket für die Veltins-Arena zu lösen – ohne Erfolg. Daher trat das Team in Sundern noch einmal an – und gewann schließlich im Endspiel mit 3:2 gegen TuS Internationale 15. Der TuS Sundern war mit vier Mannschaften vertreten. Im Viertelfinale hatten sich die späteren Sieger mit 3:1 gegen Magic Armin durchgesetzt. Das Ticket für das Endspiel löste Hadi Ciao Miauw im Halbfinale schließlich mit einem 6:1-Sieg gegen Bratans 08. Gespielt wurde in neun Gruppen mit anschließender KO-Runde. Im Spiel um Platz drei gewann RC Naliwaj mit 3:1 gegen Bratans 08. Diesmal war beim Fan-Cup sogar ein Gehörlosen-Team am Start: HSC Düsseldorf wurde mit einem Punkt Rückstand Zweiter der Gruppe 6 und unterlag im Sechzehntelfinale denkbar knapp mit 4:5 gegen Hannover 96.

Sponsoring-Umfeld ist wichtig

„Für uns ist der Gazprom Fan Cup die Königsklasse des Freizeitfußballs. Besonders hier im Sauerland gibt es ja eine königsblaue Fanbasis. Ein Kompliment an den TuS Sundern. Der hat wirklich was bewegt. Wenn man in den Ort kommt, dann wehen schon beim Bäcker die Schalke-Fahnen. Das hat der Verein perfekt auf die Beine gestellt“, freute sich Hillmann. „Wir sind seit 2007 Hauptsponsor von Schalke und haben jetzt erst um zwei Jahre verlängert. Für uns ist das Sponsoring-Umfeld besonders wichtig“, betonte Hillmann. „Sundern ist das perfekte Beispiel dafür, was man auf die Beine stellen kann. Auch wenn die Anmeldungen anfangs schleppend liefen, fing es etwa zehn Tage vor dem Turnier richtig an. Am Ende hatten wir eben dieses Rekordteilnehmerfeld“, meinte S04-Projektleiter Thomas Fest, der die kompakte Anlage und den Zustand des Kunstrasens lobte. „Kunstrasen macht uns unabhängig vom Wetter, daher haben wir das mittlerweile auch zur Voraussetzung gemacht.“

In Sundern stimmte alles. Gegen Mittag ließen sich auch die ersten Familien sehen. Immerhin wurde im Röhrtalstadion nicht nur Fußball geboten. Neben vielen Leckereien gab es Aktionen und Attraktionen für jung und alt.