RC Sorpesee räumt auch „Team der Stunde“ aus dem Weg

Da kommt pure Freude auf: Der Spitzenreiter RC Sorpesee gewann das Topspiel gegen den SV BW Dingden mit 3:1. Es war das bisher vielleicht spannendste Meisterschaftsspiel, das die Damen von Erfolgstrainer Julian Schallow vor heimischer Kulisse abgeliefert haben.
Da kommt pure Freude auf: Der Spitzenreiter RC Sorpesee gewann das Topspiel gegen den SV BW Dingden mit 3:1. Es war das bisher vielleicht spannendste Meisterschaftsspiel, das die Damen von Erfolgstrainer Julian Schallow vor heimischer Kulisse abgeliefert haben.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Der Spitzenreiter RC Sorpesee hat das Topspiel gegen den SV BW Dingden mit 3:1 gewonnen. 102 prickelnden Minuten begeisterten die Fans.

Sundern.  Prickelnde Spannung über 102 Minuten und vorzüglichen Volleyballsport hatten die Fans in der erneut prall gefüllten Halle des Schulzentrums soeben hinter sich, da rissen Spielerinnen, Trainerteam und Zuschauer des RC Sorpesee ihre Arme unter riesigem Jubel in die Höhe.

Soeben hatte das Team um Spielführerin Kirsten Platte mit dem SV BW Dingden das „Team der Stunde“ in der Dritten Liga niedergerungen und mit einem verdienten 3:1-Heimsieg die unglaubliche Heimserie weiter ausgebaut. Der Volleyballerinnen vom Sorpesee stehen damit weiterhin souverän an der Tabellenspitze der 3. Liga West.

Wiederum war es ein Auftritt, der das Volleyballherz höher schlagen ließ und dazu trug selbstredend auch der erwartet starke Gast von der holländischen Grenze einen großen Teil bei. „Das hochklassigste und spannendste Volleyballspiel in Sundern“, fasste Hallensprecher „Hacki“ Hartmann das Geschehen zusammen und sprach damit auch den Zuschauern aus der Seele.

Betriebstemperatur

Der erste Satz sah einen hellwachen Gastgeber und ein Gästeteam, das sich erst an die Atmosphäre und die Intensität im Hexenkessel an der Berliner Straße gewöhnen musste. Nicole Freiburg und Katharina Schulte-Schmale leisteten in Annahme und Außenangriff ganze Arbeit und auch der Mittelblock um Kirsten Platte und Johanna Voß hatte Mitte des Satzes Betriebstemperatur erreicht. Der RCS sicherte sich unter den Anfeuerungsrufen der Tribüne Satz 1 mit 25:16.

Im zweiten Satz zeigte das junge Team um die erneut frech aufspielende Lara Drölle im Zuspiel dann, woran es in den kommenden Wochen noch zu arbeiten gilt. Dingden legte in Annahme und vor allem Abwehr erneut zu und nutzte mit cleveren platzierten Gegenangriffen die Lücken in Block- und Feldabwehr der Gastgeberinnen. Ehe sich der RC Sorpesee versah, hatte er mit 16:25 das Nachsehen.

Lisa Hennecke abwehrstark

Was das Team um die abwehrstarke Libera Lisa Hennecke im dritten Satz zeigte, verdiente dann das Prädikat „wie aus einem Guss“. Zwar war der RCS in keinem Mannschaftsteil fehlerfrei und Dingden blieb gefährlich, in Summe aber diktierte der Tabellenführer von der Sorpe das Geschehen. Michelle Henkies war es, die die starke Mannschaftsleistung am Ende des Satzes mit drei direkten Punkten zum 25:18 veredelte. Der erste Punkt für die Tabelle war auf der Habenseite.

Bis in die Haarspitzen motiviert

Der vierte Satz sollte nach dem Willen des RC Sorpesee die Entscheidung bringen und dieser Wille war bis in die Haarspitzen jeder Spielerin zu spüren. Dingden verkürzte plötzlich auf 12:15 und war wieder im Geschäft. Auszeit RCS und Kräfte bündeln für den Endspurt. Über die Mitte schlugen Kirsten Platte und Johanna Voß einen „Krater“ nach dem anderen und Lena Vedder sowie Nicole Freiburg waren für Dingden in den letzten 16 Punkten des Spieles nicht mehr zu halten. 25:18 die logische Konsequenz und grenzenloser Jubel auf Seiten des Tabellenführers.

Die Fans bedachten beide Teams mit minutenlangen Standing Ovations und im abschließenden Trainergespräch waren sich die Verantwortlichen beider Seiten einig, ein absolutes Top-Spiel gesehen zu haben. Lange nach Spielende war die Tribüne noch gut gefüllt und Fans und Team tauschten sich über einen Volleyballabend aus, der wieder einmal jede Minute Nervenkitzel und Gänsehaut-Atmosphäre bereithielt.

RC Sorpesee: Henrike Axt, Lara Drölle, Nicole Freiburg, Michelle Henkies, Lisa Hennecke, Theresa Lübke, Kirsten Platte, Katharina Schulte-Schmale, Lena Vedder, Johanna Voß.