RC Sorpesee brennt gegen Hannover auf eine Revanche

Gelingt dem RC Sorpesee gegen Hannover die Revanche?
Gelingt dem RC Sorpesee gegen Hannover die Revanche?
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Die Volleyballerinnen des RC Sorpesee, Spitzenreiter der 3. Liga, erwarten den Tabellenfünften GfL Hannover zum ersten Heimspiel im neuen Jahr.

Sundern..  Beginn der Partie ist am Samstag, 17. Januar, um 18 Uhr in der Sporthalle am Schulzentrum in Sundern.

Der RC Sorpesee eilt in der dritten Liga derzeit von Sieg zu Sieg. Zuletzt gewann die Mannschaft aus Langscheid (25 Punkte) das Spitzenspiel beim TV Eiche Horn Bremen verdient mit 3:0 und hat nun sieben Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten von der Weser.

An die Mannschaft aus der niedersächsischen Landeshauptstadt, die mit 14 Punkten auf Platz fünf der Tabelle liegt, hat der RC Sorpesee allerdings keine guten Erinnerungen. Im Hinspiel in Hannover hatten die Gastgeberinnen wenig Mühe mit dem RC Sorpesee. In Hannover kassierten die Schallow-Schützlinge ihre bislang einzige Saison-Niederlage.

Beim 1:3 konnte die Mannschaft von der Sorpe nur einen Satz mithalten. Die Gastgeberinnen um ihr Trainergespann Michael Meyer und Julian Meder diktierten das Spielgeschehen in den übrigen Sätzen nach Belieben und fuhren einen verdienten Heimsieg ein.

Nun will der RC Sorpesee vor heimischen Publikum Revanche. „Die Vorfreude auf das erste Heimspiel im Jahr 2015 ist riesengroß. Meine Mannschaft brennt vor unserem fantastischen Publikum auf eine Revanche“, sagt RCS-Coach Julian Schallow und ergänzt: „In den vergangenen Spielen waren wir besonders in engen Spielsituationen nervenstark und konnten den ein oder anderen unerwarteten Erfolg verbuchen.“

Die Gäste aus Hannover mussten zuletzt bei der 1:3-Niederlage gegen den Tabellenvierten SV BW Dingden einen Rückschlag hinnehmen, liegen aber dennoch mit nur vier Punkten Rückstand hinter dem Tabellenzweiten Bremen weiter aussichtsreich im Rennen um höhere Tabellenregionen.

RCS-Coach Julian Schallow: „Es wird mit Sicherheit eine Partie mit großen Emotionen.“