Ramona und Manfred Reich wagen Sprung ins kalte Wasser

Teamarbeit: Manfred Reich ist Geschäftsführer des RV Hemer-Oese. Seine Tochter Ramona (mit Pearl Hope) führt den noch jungen Verein als 1. Vorsitzende.
Teamarbeit: Manfred Reich ist Geschäftsführer des RV Hemer-Oese. Seine Tochter Ramona (mit Pearl Hope) führt den noch jungen Verein als 1. Vorsitzende.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Vom heutigen Freitag bis einschließlich Sonntag wird erstmals der RV Hemer-Oese Regie führen bei einem Reitturnier. Die Tradition wird damit fortgesetzt.

Hemer/Sauerland..  Für den noch jungen Verein ist es die Premiere, die jedoch die lange Tradition der Reitturniere an der Edelburg in Hemer fortsetzt. Vom heutigen Freitag bis einschließlich Sonntag wird erstmals der RV Hemer-Oese Regie führen.

Nach der Insolvenz des RV Hemer-Edelburg erfolgte vor zwei Jahren die Neugründung. „Turnierreiter brauchen schließlich eine Vereinszugehörigkeit, und die Vakanz in Hemer wollten wir beheben“, erläuterte die erste Vorsitzende Ramona Reich, die Lendringserin gehört zu den insgesamt drei Turnierreitern des neuen Klubs. Sie ritt unter anderem auch für den RV Holzen und ist daher im HSK bestens bekannt.

Über 900 Nennungen

Insgesamt zählt dieser mittlerweile 30 Mitglieder. „Die sind hoch motiviert und sehr gut organisiert, so dass wir uns auch dank vieler Freunde und Bekannter dieser Aufgabe stellen können“, ist Ramona Reich davon überzeugt, dass ihre Crew das Springturnier an der Edelburg mit über 900 Nennungen gut über die Bühne bringen wird. Es stehen Springen der Klassen E bis S** auf dem Programm. Der große Hauptplatz lässt dabei keine Wünsche offen, und der Abreiteplatz wurde extra für das Turnier komplett überarbeitet. Zudem können die Reiter ihre Pferde auf einem Warm-up-Platz ganz entspannt vorbereiten.

Heute geht es um 10.30 Uhr mit den Springpferdeprüfungen los. Am Samstag (ab 8.30 Uhr) gehören das M*-Springen mit Stechen und ein Springen der schweren Klasse zu den Höhepunkten. Am Sonntag (ab 9 Uhr) verdient das S**-Springen mit Siegerrunde Aufmerksamkeit. Aber auch der Nachwuchs wird während des Reitsport-Wochenendes an der „B7“ nicht zu kurz, es gibt Springen von E- bis L-Klasse.

Vom Handball zum Pferdesport

Als unsere Sportredaktion den RV Hemer-Oese besuchte, herrschte auf der Reitsportanlage noch eine beschauliche Ruhe. Natürlich war die Vereinschefin vor Ort. Und auch ihr Vater, Manfred Reich, half bei den Vorbereitungen für das Turnier fleißig mit. „Ich bin gespannt, wie das alles so klappt“, sagte der 59-Jährige, der in der heimischen Sportlerszene als langjähriger Funktionär bei den Handballern der DJK Saxonia Lendringsen und später bei der HSG Menden-Lendringsen bestens bekannt ist.

Vor zwei Jahren jedoch habe er den Posten des Schatzmeisters in andere Hände gegeben. Und seitdem hat Manfred Reich die Zeit, um seine Tochter bei ihrer sportlichen Leidenschaft noch mehr unterstützen zu können. Mittlerweile ist er als Geschäftsführer des RV Hemer-Oese in die Vereinsarbeit eingespannt.

Natürlich hat er Ramona Reich, die von Kindesbeinen an der Reiterei verfallen ist, stets zu Turnieren begleitet. So war die inzwischen 26-Jährige auch bei hochkarätigen Veranstaltungen wie das regional bedeutsame Balve Optimum am Start und konnte in Springen der schweren Klasse einige Erfolge erzielen. Beim Turnier an der Edelburg jedoch muss sie auf den Start bei den S-Springen verzichten, denn ihr Toppferd Pearl of Hope ist verletzt. „Aber es gibt ja noch genügend andere Prüfungen“, sagte Ramona Reich.