Nur SV Brilon tanzt aus der Reihe – Vierkampf an der Spitze

Hier war die Fußballwelt für den SV Brilon noch in Ordnung: Maik Bergmann jubelt gerade über das 2:1. Am Ende gab es aber ein böses Erwachen. Das Schlusslicht aus Werdohl hatte an der Jakobuslinde den 1. Saisonsieg eingefahren.
Hier war die Fußballwelt für den SV Brilon noch in Ordnung: Maik Bergmann jubelt gerade über das 2:1. Am Ende gab es aber ein böses Erwachen. Das Schlusslicht aus Werdohl hatte an der Jakobuslinde den 1. Saisonsieg eingefahren.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Aus dem Fünfkampf an der Tabellenspitze der Fußball-Bezirksliga ist zunächst ein Vierkampf geworden. Der große Verlierer ist der SV Brilon.

Sauerland..  Aus dem Fünfkampf an der Tabellenspitze der Fußball-Bezirksliga ist zunächst ein Vierkampf geworden. Während die SF Birkelbach, der BC Eslohe, FC Arpe/Wormbach und FC Kirchhundem am 19. Spieltag ihre Pflichtaufgaben gelöst haben, hat der SV Brilon an der Jakobuslinde gegen das bis dahin noch sieglose Schlusslicht FSV Werdohl gepatzt. Bei jetzt sieben Punkten Rückstand auf den ersten Tabellenplatz sollte die Meisterschaft im SVB-Lager kein Thema mehr sein.

Gut erholt zeigten sich die SF Birkelbach nach der 1:4-Niederlage in Langenholthausen. Gegen den Tabellenvorletzten TuS Warstein siegte der Spitzenreiter 3:0 und verteidigte mit dem 7. Heimsieg den Tabellenthron. „Meine Mannschaft hat nach der Niederlage wieder ein anderes Gesicht gezeigt und mit dem Sieg die richtige Antwort gegeben. Jetzt richten sich unsere Augen auf das nächste Topspiel am Ostermontag beim TuS Sundern“, so die Worte von Björn Breuer, Trainer der SF Birkelbach.

Der BC Eslohe hat mit dem 3:2-Erfolg beim TuS Sundern den 4. Sieg in Folge eingefahren. Zufrieden war Trainer Carsten Krämer aber nur mit dem Ergebnis, nicht aber mit dem Spiel. „Wir haben gewonnen, nur das zählt. Die schnellen Tore in der zweiten Halbzeit fallen wie aus heiterem Himmel. Es war hier ja nicht so, dass wir zu diesem Zeitpunkt in einer riesigen Drangphase waren.“

Die erste Niederlage in 2015 musste der TuS Sundern hinnehmen. Dazu Trainer Andreas Mühle: „In letzter Konsequenz ist es uns nie gelungen, den Gegner so richtig unter Druck zu setzen. Nach dem 1:3 waren wir schon geschlagen. Unserer guten Moral war es zu verdanken, dass wir dann noch einmal heran gekommen sind. Letztendlich war es aber zu spät.“

Der Tabellendritte FC Arpe/Wormbach hat die Reserve des SuS Langscheid/Enkhausen mit 6:0 vom Platz gefegt. „Mit solch einem klaren Ergebnis hatte ich nicht gerechnet. Ausschlaggebend war aber der Platzverweis von Benni Bresser. Im zweiten Durchgang haben wir uns dann in einen Rausch gespielt. Vom Gegner kam da überhaupt nichts mehr“, freute sich FC-Trainer Jens Selter über eine überzeugende Vorstellung.

Kirchhundem baut Erfolgsserie aus

Gut im Rennen bleibt auch der FC Kirchhundem, der gegen den TSV Aue-Wingeshausen mit 3:0 siegreich war und damit die Erfolgsserie auf neun ungeschlagene Spiele ausgebaut hat.

„Wir können froh sein, dass uns unser Torhüter Alexander Mester vor einem Rückstand bewahrt hat. Nach der dicken TSV-Chance machen wir im Gegen-zug sofort das 1:0. Von da an lief es sehr gut bei uns“, sagt Trainer Adnan Spago, der noch hinzufügt: „Es bleibt oben spannend. Entschieden ist noch gar nichts. Es sind ja noch 33 Punkte zu vergeben. Spieltag für Spieltag gibt es immer wieder undurchsichtige Ergebnisse, siehe Brilon gegen Werdohl.“

Auch im Tabellenkeller bleibt alles eng beieinander. Der Abstand vom Tabellenelften SV Dorlar/Sellinghausen bis zum 14. Platz (TSV Aue-Wingeshausen) beträgt weiterhin vier Punkte. Die gefährdeten Teams gingen bis auf den Sensationssieg des FSV Werdohl in Brilon mal wieder leer aus. Der TuS Warstein, TSV Aue-Wingeshausen und FC Nuhnetal haben nach der Winterpause noch keinen Zähler eingefahren. Der SV Schmallen-berg/Fr. gerade mal einen. Die Strumpfstädter müssen nach nur fünf Punkten aus zehn Spielen (1 S., 2 U., 7 N.) allmählich die Kurve bekommen.

Eine unglückliche Niederlage kassierte der SV Dorlar/Sellinghausen, der erst in der 90. Minute die Partie bei GW Allagen mit 2:3 verloren hat. Viel schlimmer ist der Platzverweis von Torhüter Julian Rinke, der in den nächsten Wochen fehlen wird. „Dieser Ausfall tut natürlich weh. Ich hoffe, dass er aufgrund eines leichten Foulspiels nur zwei Wochen bekommt“, so Trainer Markus Grobbel, der seiner Mannschaft keinen Vorwurf machen kann. „Es war bereits die 90. Minute auf dem Tacho. Da bekommen wir dann den 3. Gegentreffer. Das muss man erst einmal wegstecken, zumal in Langscheid auch noch Sebastian Schauerte wegen der 5. Gelben Karte fehlt.“

Höchste Saisonniederlage für FCN

Die höchste Saisonniederlage kassierte der FC Nuhnetal mit 1:6 in Langenholthausen, der wahrlich nicht zu den Krachern in der Liga zählt. Daher muss man sich ernsthafte Gedanken um die Truppe aus dem Altkreis Brilon machen.

Dazu Trainer Arno Deimel: „Wir hatten über neunzig Minuten nur wenig Zugriff auf das Spiel. Da bringt uns auch die Erkenntnis nicht weiter, dass wir bei weniger Ausfällen hätten punkten können. Wir sind momentan nicht in der Lage, selbst gegen solche Mann-schaften zu bestehen. Im Normalfall sind solche Mannschaften unsere Kragenweite.“