Nach Randale – Aus für das Veltins-Hallenmasters in Meschede

Das Veltins-Hallenmasters ist Geschichte. Ein 20. Jubiläumsturnier wird es nicht mehr geben.
Das Veltins-Hallenmasters ist Geschichte. Ein 20. Jubiläumsturnier wird es nicht mehr geben.
Foto: Tobias Aufmkolk
Was wir bereits wissen
Das Veltins-Hallenmaster in Meschede ist Geschichte. Nach der Fan-Randale bei der 19. Auflage zieht der Veranstalter einen Schlussstrich. Rafael Bremer vom SSV Meschede gibt das Aus bekannt.

Meschede.. Diese Entscheidung ist den Verantwortlichen des SSV Meschede nicht leicht gefallen. Aber nach erneuten Fan-Krawallen gab es keine Alternative zum Aus für das Veltins-Hallenmasters. „Wir werden das Turnier nicht mehr durchführen“, sagt SSV-Fußball-Boss Rafael Bremer.

19 Mal organisierte der SSV Meschede das Veltins-Hallenmasters und präsentierte Fans in der Region stets hochkarätigen Hallenfußball. Eine Jubiläumsveranstaltung wird es im kommenden Jahr allerdings nicht mehr geben.

Krawalle zwischen KFC- und Fortuna-Fans

Nach den Krawallen, die sich Anhänger des KFC Uerdingen und von Fortuna Düsseldorf sogar in der Mescheder Dünnefeldhalle lieferten, entschloss sich der Vorstand des SSV in einer Krisensitzung, das Turnier in dieser Form nicht mehr durchzuführen.

Randale „Diese Entscheidung ist uns sehr schwer gefallen“, betont Rafael Bremer, Fußball-Abteilungsleiter beim SSV, im Gespräch mit der WESTFALENPOST. „Aber wenn wir die Sicherheit der normalen Zuschauer in der Halle nicht mehr 100-prozentig garantieren können, macht eine Fortsetzung des Turniers keinen Sinn mehr", erklärt Bremer weiter, der schon einen Tag nach den Vorfällen ankündigte: "Wir werden alles auf den Prüfstand stellen."

Fußball-Chaoten verhindern ein Jubiläumsturnier

Der SSV Meschede habe eine Fürsorgepflicht der Region, der Stadt, seinen Mitgliedern und auch dem Hauptsponsor gegenüber, „und dieser kommen wir nun nach. Auch wenn diese Fußball-Chaoten nun dafür gesorgt haben, dass ein Jubiläumsturnier nicht stattfinden wird“.

Falk Blesken

Sponsor Veltins will Krawallmachern keine Bühne mehr bieten

Der Hauptsponsor in Meschede war seit dem ersten Hallenfußballmasters im Jahr 1996 die Veltins-Brauerei aus Grevenstein. Sie erklärte unabhängig von der SSV-Entscheidung am Dienstag ihren Ausstieg als Geldgeber. Das Unternehmen will Krawallmachern keine Bühne bieten, heißt es in einer Pressemitteilung.

Basis für Sponsoring nicht mehr gegeben

Weiter sagt Unternehmenssprecher Ulrich Biene: "Der Hallenfußball soll ein Sportfest für die ganze Familie sein. Wenn Zuschauer, Spieler und Schiedsrichter bei diesem Vergnügen gestört werden, ist die Basis für ein Sponsoring nicht mehr gegeben." Veltins verfolge klare Ziele bei seinem Sportsponsoring, diese, so Biene, "sind mit dieser Veranstaltung nicht erreicht worden."

Sportlicher Spaß, Fairness und Unterhaltung sollten bei einem Hallenfußballturnier im Mittelpunkt stehen. Die unverbesserlichen Krawallmacher auf der Tribüne hätten an diesen Idealen gerüttelt. Biene: "Solche Entwicklungen sind leider Alltagsnormalität im Fußball. Das heißt aber nicht, dass man das so hinnehmen muss."

Sporthalle sollte kein Hochsicherheitstrakt werden

Die Brauerei in Grevenstein habe eine klare Haltung, unterstreicht Biene: "Solche Wagnis-Veranstaltungen möchten wir nicht mehr fördern. Nach zwei Turnieren, die von Ausschreitungen überschattet worden sind, gibt es keine dritte Chance. Das ganze Umfeld ist zu unkalkulierbar. Die Dünnefeld-Sporthalle zum Hochsicherheitstrakt machen, das wollten wir nicht." Andererseits betont Ulrich Biene: "Wir bleiben Partner aller engagierten Vereine im heimischen Sport. Der Ausstieg beim Masters in Meschede ist eine Einzelmaßnahme."

Hartwig Sellmann