Morgenstern: Eine Medaille bei der WM ist Pflicht

Winterberg..  Jens Morgenstern, Vorsitzender des BSC Winterberg, zieht nach den Titelkämpfen im Bob, Rodeln und Skeleton im Gespräch mit der Sauerlandsportredaktion eine erste Bilanz.

1 Herr Morgenstern, die Deutschen Meisterschaften im Bob, Rodeln und Skeleton sind gelaufen. Ihr erstes Fazit?

Überwiegend positiv. Ich beginne einfach bei den letzten Skeleton-Rennen. Der Abschluss mit dem Deutschen Meistertitel für den BSC Winterberg durch Alexander Gassner ist noch frisch in Erinnerung. Eine Top-Leistung unseres Athleten. Und das ohne große Rennpraxis in dieser Saison.

2 Wieso ist Alexander Gassner trotzdem nicht für den Weltcup und die WM nominiert worden?

Er hat die Startnorm des Deutschen Verbandes knapp verfehlt. Deshalb kein Weltcup und keine Weltmeisterschaft. Das Grundsystem finde ich sehr gut. Nur die Flexibilität ist abhanden gekommen. Wir werden hier noch einmal nachhaken.

3 Kommen wir zu den Bobsportlern. Hier bewegt sich einiges.

Und darüber sind wir auch sehr froh. Fünf eigene Nachwuchspiloten am Start, so etwas gab es schon seit langer Zeit nicht mehr. Wir arbeiten hier sehr eng mit den hauptberuflichen Kollegen des NWBSV zusammen. Das Trainerteam um den Landestrainer Christopher Braun hat hier ganze Arbeit geleistet. Die fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Club und Verband hat sich hier hervorragend bemerkbar gemacht. Und bei einer kontinuierlichen Arbeit folgen auch unweigerlich gute Ergebnisse. Anna Köhler wurde nach ihrem fünften Platz für den Europacup nominiert. Bennet Buchmüller und Pablo Nolte kamen auf den Plätzen acht und elf ein. Auch ihnen gehört die Zukunft.

4 Wie geht es weiter?

Wir sind mit der ersten Saisonhälfte sehr zufrieden. Weltcupstarter wie die Bobsportler Thorsten Margis und Erline Nolte oder das Rodel-Doppel Robin Geueke/David Gamm haben sich etabliert. Anna Köhler hat den Sprung in den Europacup geschafft. Ihre etatmäßige Anschieberin Annika Drazek ist sogar für Weltcupeinsätze nominiert worden. Alexander Gassner werden wir als Deutschen Meister trotz nicht erfüllter Startnorm nicht abschreiben. Hier heißt das Motto „Hoffen und gute Diskussionen führen.“ Im Nachwuchsbereich der einzelnen Disziplinen stehen die entsprechenden Wettkämpfe an. Wir werden nicht in allen Disziplinen flächendeckend vertreten sein. Das ist auch nicht das Ziel. Aber die Talente, die wir im Club haben, werden wir mit allen Mitteln fördern.

5 Wer wird den BSC Winterberg bei der Weltmeisterschaft vertreten?

Eine realistische Teilnehmerzahl ist drei. Die Wunschzahl fünf. Wir werden sehen. Und eine Medaille für den BSC Winterberg ist natürlich Pflicht.