Meschede verspielt 8-Tore-Führung

Sauerland..  In der Handball-Kreisliga Iserlohn/Arnsberg der Herren haben der TV Arnsberg II und HV Sundern jeweils Derbysiege einfahren können.

Herren, Bezirksliga: TV Ennigerloh - TV Neheim 33:22 (15:9). Nach der Niederlage beim Tabellenvorletzten TV Ennigerloh hat der TV Neheim nur noch einen Punkt Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. TVN-Coach Ludger Klinkemeier war enttäuscht: „Es war unsere schlechteste Saisonleistung. Für uns ist nach dieser Niederlage der Abstiegskampf eröffnet.“ Seine Mannschaft leistete sich zahlreiche technische Fehler und baute Ennigerloh dadurch auf. Bis auf Torwart Nick Grosse erreichte kaum ein Neheimer Spieler annähernd seine Normalform.

TVN: S. Scalogna, Grosse; Martins, Koch, F. Pater, Rösler, Frohne, Müller, M. Hemeke, Brill, Spitthoff, Hackmann.

Herren, Kreisliga Iserlohn/Arnsberg: SG Ruhrtal - TV Arnsberg II 21:24 (8:10). Nach sechs Siegen in Serie kassierte der Tabellenzweite SG Ruhrtal wieder eine Niederlage. Bis zum 6:6 war die Partie ausgeglichen. „Dann haben wir den Spielfaden verloren und in der Deckung nicht mehr gut gestanden“, berichtete SG-Co-Trainer Rudi Hammer. Zudem leistete sich Ruhrtal zu viele technische Fehler. Überragende Akteure beim TV Arnsberg II, der nun seit sieben Spielen ungeschlagen ist, waren Alex Blanke und Torwart Mats Eberhard. TVA-Coach Wolfgang Burgard: „Es war von der gesamten Mannschaft eine sehr gute Leistung. Man hat gemerkt, dass die Mannschaft von der ersten Sekunde an den Derbysieg wollte.“

SG: T. Gierse; Hammer (5/1), Struwe (5), T. Tillmann (3), Humpert (2), J. Gierse (1), Rapude (2), J. Tillmann (1), Schmidt (1), Bauerdick (1), Gräbener, Trüller. - TVA II: Eberhard, Ehrnsperger; Wrede, Wulff (2), Höcker, Assmann, Capristo (5), Mühlig, Giacosa (2), Pauleck (1), Blanke (12/1), Balkenohl, Müller (2), Förster.

HV Sundern - SSV Meschede 26:25 (11:19). Zur Pause führte der SSV Meschede mit acht Toren, warf aber in den ersten elf Minuten der zweiten Hälfte kein Tor und agierte nervös. „Die erste Halbzeit war das Beste, was ich von meiner Mannschaft in dieser Saison gesehen habe. Wenn man mit acht Toren zur Pause führt, dann darf man sich so ein Spiel nicht mehr aus der Hand nehmen lassen“, sagte SSV-Coach Michael Goeke. HVS-Coach Frank Schaden war nur mit der zweiten Hälfte zufrieden: „In der ersten Halbzeit haben wir keinen Handball gespielt. Das war unterirdisch. Nach der Pause hat sich meine Mannschaft aber wunderbar zurückgekämpft.“ Stark: HVS-Keeper Marco Bies.

HVS: Bies, Vucic; Breuer, Niederhaus, Schauerte, O. Maassen, P. Maas, Spielmann, Buchheister, Stoppelkamp, Hirschberg, J. Maas, Grote, Schindler. - SSV: H. Holterhöfer, Kleine; Kortmann (3), Nagel, Klauke (4), S. Herrgoß (2), M. Holterhöfer (4/3), Saracevic (3/1), Flues (2), Hess, Lange, Potthöfer (6/2), Stracke (1).