Melina Kösling triumphiert zweimal

Sauerland/Wadersloh..  Der Tischtennis-Nachwuchs aus dem Sauerland war zahlreich beim der Kreisend-ranglistenturnier in Wadersloh vertreten und wusste zu überzeugen.

Bei den Mädchen konnte sich Melina Kösling (TuS Bruchhausen) den ersten Platz vor Julia Stellpflug (TuS Sundern) sichern. Einen starken dritten Platz belegte in dieser Klasse Alicia Hupe vom SV Holzen. Medeea Grozav-Marcu (wechselt von Soest nach Sundern) wurde Siebte. In der Konkurrenz bei den Jungen erreichte Bastian Steeg (Sundern) Platz zwei. Seine Vereinskameraden Luca Sanchez sowie Robin König belegten die Plätze vier und elf.

Julia Stellpflug auf Platz drei

Bei den Schülerinnen A konnte Melina Kösling erneut triumphieren. Aus Sunderner Sicht wurde Julia Stellpflug wurde Dritte und Julia Randelhoff Achte. Vom SV Holzen landete Anica-Sophie Hupe auf Platz sieben. In der Klasse der Schüler A belegte Robin König (TuS Sundern) den zweiten Platz. Königs Vereinskollege Julian Steeg wurde Dritter und auch Gordian Finger konnte sich als Sechster für die Bezirksrangliste qualifizieren. Jonathan Reinehr (SV Holzen) kam auf den zwölften Platz.

Angelina Lopez da Silva vom SV Holzen erspielte sich bei den Schülerinnen B den dritten Platz. Marcella Guarino (TuS Sundern) verlor während des Turnierverlaufs nur einmal und wurde am Ende Zweite. Einen weiteren Podestplatz konnte sich Max Schlinkmann in der Konkurrenz der Schüler B sichern. Der Nachwuchsspieler des SV Holzen wurde Dritter. Anes Rebronja, Kai Stellpflug und Jannis Otto (alle TuS Sundern) kamen auf die Plätze vier, fünf und sieben.

Die Ergebnisse des SV Holzen im Überblick:

Mädchen: 3. Platz Alicia Hupe, 4. Platz Alena Hupe, 9. Platz Anica-Sophie Hupe;

Schülerinnen A: 7. Platz Anica-Sophie Hupe;

Schülerinnen B: 3. Platz Angelina Lopez da Silva, 10. Platz Mara Lohölter;

Schülerinnen C: 6. Platz Kim Cornelius, 8. Platz Lina Rupprecht, 9. Platz Laura Schäfer;

Schüler A: 12. Platz Jonathan Reinehr;

Schüler B: 3. Platz Max Schlinkmann, 6. Platz Jannik Schlünder, 7. Platz Florian Reinehr.