Lölling, Kemper und RCS-Volleyballerinnen auf Platz eins

Konstante Damen-Power: Die erfolgreichen Volleyballerinnen des RC Sorpesee sind zum zweiten Mal in Folge zur „Mannschaft des Jahres“ gekürt worden.
Konstante Damen-Power: Die erfolgreichen Volleyballerinnen des RC Sorpesee sind zum zweiten Mal in Folge zur „Mannschaft des Jahres“ gekürt worden.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Jacqueline Lölling ist die „Sportlerin des Jahres 2014“, Moritz Kemper ist der „Sportler des Jahres 2014“. Der RC Sorpesee stellt das Top-Team.

Olsberg..  Das Geheimnis ist gelüftet. Jacqueline Lölling von der RSG Hochsauerland ist zur „Sportlerin des Jahres 2014“ im Hochsauerlandkreis gewählt worden. Moritz Kemper, Nachwuchsschwimmer des SV Neptun Neheim Hüsten, ist als „Sportler des Jahres 2014“ ausgezeichnet worden. Die erfolgreichen Volleyballerinnen des RC Sorpesee sind zum zweiten Mal in Folge zur „Mannschaft des Jahres“ gekürt worden.

Die Abstimmungsergebnisse wurden am Samstagabend im Rahmen der 18. HSK-Sportgala, die in der Konzerthalle in Olsberg stattfand, verkündet. Der veranstaltende Kreis-Sport-Bund Hochsauerlandkreis konnte mit dem Verlauf der Gala mehr als zufrieden sein. Die Konzerthalle war ein Mekka der Top-Sportler aus dem gesamten Sauerland. Das Rahmenprogramm war darüber hinaus kurzweilig und auch spektakulär.

Hinter Jacqueline Lölling, Junioren-Weltmeisterin im Skeleton, folgten Bobfahrerin Erline Nolte (BSC Winterberg) und Minigolferin Annika Dellmann (MSK Neheim-Hüsten) auf den weiteren Plätzen. Moritz Kemper, Deutscher Jahrgangsmeister über 50 m Brust, setzte sich gegen den Nordischen Kombinierer Justin Moczarski vom SK Winterberg und Bobfahrer Christian Paffe vom BRC Hallenberg durch.

Die Volleyballerinnen des RC Sorpesee, die sich als Aufsteiger souverän die Meisterschaft in der Dritten Liga gesichert haben, wiederholten ihren Vorjahressieg. Auf dem zweiten Platz landete die Rhönradmannschaft des Ski-Clubs Brilon (Deutscher Vereins-Mannschafts-Meister), und Rang drei belegten die Handballerinnen des TV Arnsberg, die als unangefochtener Tabellenführer der Verbandsliga nach Olsberg angereist sind und sich kurz vor Ostern vorzeitig den Oberliga-Aufstieg gesichert haben.

Der „Gerd Winkler“-Preis für Kader- und Profisportler ging in diesem Jahr an die Biathletin Maren Hammerschmidt vom SK Winterberg. Auf den weiteren Plätzen folgten Alexander Gassner (Skeleton) vom BSC Winterberg und die Leichtathletin Frederike Hogrebe, die aus Marsberg stammt und für Bayer 04 Leverkusen startet.