Lara Drölle vom RC Sorpesee brilliert in der WVV-Auswahl

Wichtige Leistungsträgerin: Lara Drölle (16), Regisseurin des RC Sorpesee, hat mit der WVV-Auswahl den Bundespokal gewonnen.
Wichtige Leistungsträgerin: Lara Drölle (16), Regisseurin des RC Sorpesee, hat mit der WVV-Auswahl den Bundespokal gewonnen.
Foto: Christoph Rech
Was wir bereits wissen
Die weibliche Auswahl des Westdeutschen Volleyball-Verbandes hat erneut den Bundespokal gewonnen. Lara Drölle vom Zweitligisten des RC Sorpesee half tatkräftig mit.

Langscheid..  Vier Bundespokale – vier Siege, eine mehr als beeindruckende Bilanz, die sich die weibliche Auswahl des Westdeutschen Volleyball-Verbandes (WVV) in den vergangenen vier Jahren der Förderung erarbeitet hat. Beim jüngsten Erfolg half auch Lara Drölle, die zum Zweitliga-Team des RC Sorpesee gehört, tatkräftig mit. Dem Sieg Bundespokal folgte eine ausgelassene Abschlussfeier.

„Das Kunststück von vier Siegen in Serie glückte dem Landesverband zuletzt vor 30 Jahren. Auf den aktuellen Erfolg können die Verantwortlichen, allen voran Landestrainer Peter Pourie und sein Trainerteam um Heike Ruhmer und Susanne Turner, sehr stolz sein können“, urteilt Julian Schallow, Meistertrainer des RC Sorpesee, über die Erfolgsserie. Denn die Konkurrenz, das zeigen nicht zuletzt die Ergebnisse des zurückliegenden Wochenendes, war und ist nicht von Pappe für die Seriensieger der vergangenen Jahre.

Während des letzten großen Turniers des Auswahljahrgangs setze sich das WVV-Team um Spielführerin Pia Leweling in Ibbenbüren im Finale in einem packenden Spiel mit 2:1 gegen das Team aus Baden-Württemberg durch. „Auf dem Weg in dieses Finale zeigte das Team seine Konstanz und Klasse und gab in fünf Spielen lediglich einen Satz ab“, beschreibt Schallow den überzeugenden Auftritt der Volleyball-Talente.

Aus Sicht der heimischen Volleyballfans ist besonders erfreulich gewesen, dass mit Lara Drölle eine junge Akteurin aus dem Hochsauerland in letzter Sekunde noch auf den WVV-Express aufspringen konnte und beim jetzigen Erfolg ihres Kaderjahrgangs mitmischte. „Das eine Nominiert derart kurzfristig erfolgt, ist eher ungewöhnlich, spricht aber auch für Laras Klasse“, urteilte Schallow kurz vor dem Bundespokal in Ibbenbüren. Nach dem vierten Coup herrschte eine ausgelassene die Stimmung im WVV-Lager und besonders bei der Regisseurin des RC Sorpesee. „So ein Turniererfolg macht Lust auf mehr“, blickt nicht nur Schallow erwartungsvoll auf den Saisonstart im September. Bis dahin wird weiter in der Vorbereitung geschwitzt. „Und das fällt mit einem so tollen Erfolg im Rücken doch gleich viel leichter“, ist Schallow überzeugt.