Langscheids Zeit in der Westfalenliga ist abgelaufen

Gedankenaustausch kurz vor dem Anpfiff des letzten Spiels als Westfalenligist (von links): Die Langscheider Kerem Gönülal, Emil Mersovski, Markus Kulisch und Jonas Bauerdick.
Gedankenaustausch kurz vor dem Anpfiff des letzten Spiels als Westfalenligist (von links): Die Langscheider Kerem Gönülal, Emil Mersovski, Markus Kulisch und Jonas Bauerdick.
Foto: SK
Was wir bereits wissen
Der SuS Langscheid/Enkhausen hat vor rund 100 Zuschauern sein letztes Spiel als Westfalenligist souverän mit 6:2 gegen den TuS Heven gewonnen.

Langscheid..  Versöhnlicher Abschluss, aber auch immens viel Wehmut. Der SuS Langscheid/Enkhausen hat am vergangenen Freitagabend vor rund 100 Zuschauern sein letztes Spiel als Fußball-Westfalenligist souverän mit 6:2 gegen den TuS Heven gewonnen. Damit ist nach acht Jahren eine Ära zu Ende gegangen. Der SuS hat sich für den freiwilligen Rückzug und einen Neuanfang in der Bezirksliga zur neuen Saison entschieden.

„Es ist schade, dass es zum Rückzug gekommen ist“, sagte Markus Brüll (22), der aufgrund einer Verletzung nur zuschauen konnte, und fügte an: „Unter der Regie von Bernd Löseke sind wir insgesamt tabellarisch höher einzuschätzen. Wir hätten gute Chancen auf den Klassenerhalt gehabt.“ Brüll wechselt zum Landesligisten FSV Werdohl. Neben Brüll nahm SuS-Kapitän Emil Mersovski auf der Bank vor dem Clubhaus in Zivil Platz. Der 29-Jährige musste aufgrund einer Roten Karte ebenfalls mit der Zuschauerrolle vorlieb nehmen. „Ich bin stolz, dass ich Kapitän dieser Mannschaft sein durfte. Trotz des Rückzugs hat das Team am Ende den Spaß am Fußball wiedergefunden“, sagte der Motivator, der künftig für den Landesligisten SC Neheim spielen wird.

Markus Kulisch gehört seit seinem Wechsel von Oestrich nach Langscheid in der Winterpause des Meisterschaftsjahres 2006/2007 zu den Leistungsträgern des SuS-Teams. „Es ist im Hinblick auf den Fußball und das Umfeld für mich die schönste Zeit gewesen“, gestand der 34-Jährige mit Blick auf die Westfalenliga-Epoche. Er bedauere den Rückzug. „Vom Fitnessstand her hätte ich sicherlich noch ein, zwei Jahre in der Westfalenliga spielen können“, führte der Vize-Kapitän aus. Der „Dauerläufer“ bleibt dem SuS treu. „Ich freue mich auf die Bezirksliga und hoffe, dass wir oben mitspielen können und nicht wie bisher mit der Ersten gegen den Abstieg“, sagte Kulisch. Auch Langscheids Stürmer Matthias Kauke wird weiterhin das SuS-Trikot tragen. Vor seinem zweijährigen Gastspiel in Neheim hat er bereits in Langscheid gespielt und in dieser Zeit unter anderem den Aufstieg in die Westfalenliga geschafft. „Für mich ist es das erste Mal, dass ich einen Rückzug miterleben musste. Ich hoffe, dass das nie wieder passiert. Dem SuS bleibe ich verbunden. Es ist schön, hier hoch zukommen“, sagte der 29-Jährige. In der neuen Saison traut er seinem Team in der Bezirksliga einen Platz und den ersten fünf Mannschaften zu.

Dann der Abpfiff von Schiedsrichter Jonathan Lautz aus Burbach und die Gewissheit, dass in Langscheid die Westfalenliga-Lichter endgültig ausgegangen sind.