Langscheid will sich gegen Kirchhörde „voll reinhängen“

Kehrt in den Kader des SuS Langscheid/Enkhausen zurück: Innenverteidiger Kerem Gönülal (rechts) erwartet mit seinem Team am Sonntag, 29. März, den Aufsteiger Kirchhörder SC.
Kehrt in den Kader des SuS Langscheid/Enkhausen zurück: Innenverteidiger Kerem Gönülal (rechts) erwartet mit seinem Team am Sonntag, 29. März, den Aufsteiger Kirchhörder SC.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Der SuS Langscheid/Enkhausen will die dritte Niederlage in Folge vermeiden. Zu Gast ist am Sonntag, 29. März, der Aufsteiger Kirchhörder SC.

Langscheid..  Ihr Ziel ist klar vorgeben: Die Westfalenliga-Fußballer des SuS Langscheid/Enkhausen wollen die dritte Niederlage in Folge möglichst vermeiden. Zu Gast im Sportpark Langscheid ist am Sonntag, 29. März, der Kirchhörder SC. Der Anpfiff erfolgt um 15 Uhr.

Die Langscheider, die zum Ende der laufenden Saison ihren Rückzug aus der Westfalenliga verkündet haben, sind nach der Winterpause in ihren bisherigen Meisterschaftsspiele gegen die Dortmunder Top-Teams aus Brünninghausen (0:3) und Wickede (1:6) ohne Erfolgserlebnis geblieben. „Das tut schon weh. Egal, wie die Situation derzeit ist“, sagte Löseke nach der gezeigten Leistung gegen den Tabellenzweiten aus Wickede. Sein Team habe, so der SuS-Coach weiter, über 90 Minuten nichts zu bestellen gehabt.

Gegen den Aufsteiger aus Dortmund-Kirchhörde, der mit 19 Punkten auf dem zehnten Platz steht, hofft Löseke nun auf einen erkennbaren Formanstieg. „Kirchhörde hat unsere Kategorie. Da sollten wir punkten können oder zumindest ein enges und gutes Spiel abliefern, bei dem wir uns voll reinhängen“, führte Löseke aus. Der SuS-Coach erwartet daher von seiner Mannschaft, dass sie fightet. „Es muss unser eigener Anspruch sein, gegen Mannschaften, die sich mit uns auf Augenhöhe befinden, Druck zu machen. Sich nur Schwalben zu holen, macht wenig Sinn“, fordert Löseke einen motivierten Auftritt seines Teams vor heimischer Kulisse.

Kerem Gönülal kehrt ebenso in den Kader zurück wie Julian Gawenda. Kapitän Emil Mersovski (Armverletzung) fällt weiterhin aus.