Langscheid empfängt Ostermontag Schlusslicht Hombruch

Trägt nach dem Rückzug auch in der neuen Saison das Trikot des SuS Langscheid/Enkhausen: Stürmer-Routinier Matthias „Pocke“ Kauke, der hier von zwei Gegenspieler
Trägt nach dem Rückzug auch in der neuen Saison das Trikot des SuS Langscheid/Enkhausen: Stürmer-Routinier Matthias „Pocke“ Kauke, der hier von zwei Gegenspieler
Foto: WP
Bernd Löseke, Trainer der Westfalenliga-Fußballer des SuS Langscheid/Enkhausen, hofft nach drei Niederlagen in Folge auf Punkte gegen Hombruch.

Langscheid..  „Die Mannschaft muss ihren besten Fußball spielen, um mitzuhalten. Doch an diesem Punkt sind wir noch nicht“, sagt Bernd Löseke, Trainer der Westfalenliga-Fußballer des SuS Langscheid/Enkhausen, nach drei Niederlagen in Folge. Jetzt gastiert das Schlusslicht Hombrucher SV beim SuS, der seinen Rückzug aus der Westfalenliga zum Saisonende angekündigt hat. Spielbeginn im Sportpark Langscheid ist am Ostermontag um 15 Uhr.

„Wir müssen den Kopf hochhalten und dürfen nicht in eine depressive Phase rutschen“, führt Löseke aus. Das 0:3 gegen Brünninghausen, das 1:6 gegen Westfalia Wickede und das 0:3 gegen den Kürchhörder SC müsse, so Löseke weiter, abgehakt werden. „Gegen Hombruch kann es klappen, muss es aber nicht. Ich hoffe, dass wir befreit aufspielen und idealerweise punkten “, grenzt Löseke seine aktuellen Erwartungen ein. Die Chancen auf ein Erfolgserlebnis gegen den Tabellenletzten aus Hombruch dürften auf jeden Fall höher sein als zuletzt gegen die Topteams aus Brünninghausen und Wickede. Die Gäste aus Dortmund-Hombruch haben bislang auswärts noch nicht gewonnen und zweimal einen Teilerfolg erzielt. Die Langscheider sind mit elf Punkten Vorletzter.

Die Trainingsbeteiligung stimmt Löseke jedenfalls zuversichtlich. „18 Leute haben mitgemacht“, berichtet der SuS-Coach über das Engagement seiner Spieler. Den Ausfall von Kapitän Emil Mersovski (Arm in Gips) muss erneut kompensiert werden. Ansonsten gibt es keine Ausfälle.

Parallel zum Meisterschaftsbetrieb nehmen die Planungen der SuS-Verantwortlichen für die Langscheider Mannschaft, die nach dem angekündigten Rückzug künftig in der Bezirksliga auf Punkte- und Torejagd gehen wird, immer konkretere Formen an. Jetzt hat auch Stürmer-Routinier Matthias „Pocke“ Kauke seine Zusage für das kommende Spieljahr gegeben. Das teilte Marc Bertelt, Teammanager des SuS, mit. Zuvor hatten bereits Steffen Winiarski, Dominik Meisterjahn und Markus Kulisch verbindlich zugesichert, auch im Meisterschaftsjahr 2015/16 das SuS-Trikot zu tragen. Verlassen werden den SuS am Saisonende dagegen Julian Gawenda (BSV Menden), Jan Rengshausen, Emil Mersovksi (beide SC Neheim) und Jonas Bauerdick (TuS Oeventrop).