Landesligist TV Arnsberg muss über sich hinauswachsen

Foto: WP
Was wir bereits wissen
Am Samstag, 7. Februar, erwartet die Thomanek-Sieben Tabellenführer HSG Hohenlimburg. Anwurf ist um 19.30 Uhr in der Rundturnhalle.

Arnsberg..  Nach der ärgerlichen 28:34-Niederlage beim Soester TV II hat der Tabellenneunte TV Arnsberg nur noch vier Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Nun erwartet die Mannschaft aus der Regierungsstadt Spitzenreiter HSG Hohenlimburg.

„Um gegen Hohenlimburg zu punkten muss jeder Spieler seine beste Saisonleistung abliefern. Wir wollen der HSG Hohenlimburg zumindest eine vernünftige Gegenwehr bieten“, sagt TVA-Coach Heinz Thomanek.

Der Klassenprimus aus Hohenlimburg (28:2-Punkte) ist individuell stark besetzt und verfügt über einen sehr starken Rückraum. Allerdings ist kein HSG-Spieler in der Spitzengruppe der Torschützenliste der Landesliga 4 zu finden. Die Mannschaft überzeugt als Kollektiv. Hohenlimburg ist seit zehn Punktspielen ungeschlagen. Heinz Thomanek: „Die Mannschaft ist sehr gut ausgebildet und hat Verbandsliga-Niveau. Wir dürfen die HSG Hohenlimburg nicht ins Spiel kommen lassen und müssen dazu in der Deckung offensiv agieren.“

Die Ausfallliste des TV Arnsberg ist nicht kürzer geworden. Mit Abwehrstabilisator Bastian Erk, Spielmacher Yannick Nöh und Kevin Erpelding fallen weiter drei wichtige Spieler aus. „Ich bin guter Dinge, dass Bastian und Yannick nach der Karnevalspause wieder angreifen werden“, sagt Thomanek. Dafür werden zwei A-Jugendspieler gegen Hohenlimburg im Kader stehen.