LAC über dem Soll – Anna Gawehn läuft zum Vize-Titel

U20-Westfalenmeisterschaft: Das Team des LAC Veltins Hochsauerland überzeugte in Paderborn.
U20-Westfalenmeisterschaft: Das Team des LAC Veltins Hochsauerland überzeugte in Paderborn.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Die Aktiven des LAC Veltins Hochsauerland sind bei der U20-Westfalenmeisterschaft im Paderborner Ahorn-Sportpark über dem Soll geblieben.

Paderborn/Sauerland..  Die U20-Aktiven des LAC Veltins Hochsauerland sind bei der Westfalenmeisterschaft über dem Soll geblieben. Die Titelkämpfe fanden im Paderborner Ahorn-Sportpark statt.

Über 1500 Meter ging Anna Gawehn (VfL Fleckenberg) die ersten 300 Meter etwas zu schnell an, so dass sie in den folgenden Runden dem Tempo Tribut zollen musste. In 5:00,23 Minuten lief sie auf den zweiten Platz.

Julia Altrup (TV Neheim) ging über 1500 Meter eine Woche nach ihrer Erkältung deutlich geschwächt in das Rennen. In einem starken Schlussspurt sicherte sie sich noch den dritten Platz in 5:04,67 Minuten.

Natalie Wieser (TV Neheim) ist zurzeit auf dem Weg, nach ihrer langen Verletzungspause wieder die westfälische Spitze im Weitsprung zu erreichen. Mit 5,46 Meter verbesserte sie sich in dieser Hallensaison erneut und wurde Vizemeisterin. Trainer Volker Buchmann: „Natalie war im Weitsprung allerdings stark verunsichert, da sich der Anlauf bei gleicher Schrittzahl um einige Fußlängen verlängert hatte. Zudem fehlen ihr einige hundert Sprünge und Sprints, um sich an die höhere Geschwindigkeit im Absprung zu gewöhnen.“

Die 15-jährige Marie Berghoff (TuS Oeventrop) konnte vor allem im Dreisprung überzeugen. Mit 10,79 Meter stellte sie eine Bestleistung auf und sprang damit auf den dritten Platz. Im Hochsprung konnte sie erneut technische Probleme nicht überwinden und musste mit 1,56 Meter und dem achten Platz zufrieden sein.

Andrea Donner mit Bestleistungen

Über zwei Bestleistungen und einen überraschenden siebten Platz auf der 200-m-Strecke in 26,49 Sekunden konnte sich Andrea Donner (VfL Fleckenberg) freuen. Im 60-m-Sprint verbesserte sie sich auf 8,16 Sekunden und wäre damit auch für die Endläufe startberechtigt gewesen. Infolge eines Fehlers bei der Zuordnung der Zeiten zu den einzelnen Läuferinnen, der erst im Nachhinein korrigiert werden konnte, musste sie auf ihren zweiten Lauf verzichten.

Eine erneut hervorragende Leistung lieferte Niklas Markmann (TV Herdringen) im Sprint ab. Über 60 Meter verbesserte er seine Bestzeit sowohl im Vorlauf als auch im Endlauf. Mit 7,31 Sekunden belegte er ebenfalls einen nicht erwarteten sechsten Platz. Dazu Volker Buchmann: „Das bedeutet für Niklas persönliche Bestleistung.“

Auch Niklas Sommer (VfL Fleckenberg) konnte sich über 800 Meter um ca. eine Sekunde steigern. Mit 2:04,82 Minuten landete er in Paderborn auf dem neunten Platz.