LAC-Sprinter beim Oeventroper Läuferabend im Aufwind

Einsatz in Oeventrop: Insgesamt 93 LAC-Aktive (hier Gawehn, vorne, und Turco, links) nahmen am neunten Läuferabend des gastgebenden TuS teil.
Einsatz in Oeventrop: Insgesamt 93 LAC-Aktive (hier Gawehn, vorne, und Turco, links) nahmen am neunten Läuferabend des gastgebenden TuS teil.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Mit 93 Aktiven aus 13 Vereinen fand die 9. Auflage des Oeventroper Läufer-Abends einen sehr guten Zuspruch. Es gab viele hervorragender Ergebnisse.

Oeventrop..  Die Sprinter des LAC Veltins Hochsauerland haben beim Läuferabend des TuS Oeventrop ihre derzeit aufsteigende Form eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Mit 93 Aktiven aus 13 Vereinen fand die neunte Auflage einen sehr guten Zuspruch und es gab eine große Anzahl hervorragender Ergebnisse. Unter anderem wurde 14-mal die Norm für die westfälischen Meisterschaften geschafft.

An erster Stelle ist die Zeit der 4x100-m-Staffel der U18-Jungen zu nennen, die sich in der Aufstellung Niklas Markmann, Oliver Ollesch, Frank Bornemann und Jonas Trojan mit 44,99 Sekunden an die dritte Stelle der aktuellen westfälischen Bestenliste setzten. Das Quartett verpasste zwar die Norm für die Deutschen Jugend-Meisterschaften nur um 19/100 Sekunden, schaffte aber zugleich die A-Norm für die westfälischen Meisterschaften. Zudem wurde die Zeit vom Borsig-Meeting um 51/100 Sekunden verbessert. „Die Staffel ist quasi ohne Gegner gelaufen und hatte starken Gegenwind auf der Gegengeraden“, erläuterte Michael Küsgen, Pressesprecher des LAC.

Beeindruckend auch die Ergebnisse des Staffelquartetts im Einzelsprint über 100 Meter. Alle vier Starter blieben unter der westfälischen Norm. Während Niklas Markmann (TV Herdringen) mit 11,53 Sekunden seine Bestzeit knapp verfehlte, liefen die drei Jungs vom TSV RW Wenholthausen jeweils Bestzeit. Oliver Ollesch (11,84 Sekunden), Jonas Trojan (11,88 Sekunden) und Frederik Bornemann (11,90 Sekunden) kamen mit persönlichen Bestleitungen ins Ziel und erfüllten die B-Norm (11,90 Sekunden) für die westfälischen Jugendmeisterschaften. Damit demonstrierten sie erneut ihr deutlich gewachsenes Leistungsvermögen, womit Trainer Rolf Temme außerordentlich zufrieden war. Jonas Trojan (24,54 Sekunden über 200 m) und Oliver Ollesch (400 m mit 55,50 Sekunden) schafften zudem auch noch eine dritte Norm.

Adam verbessert sich um 7 Sekunden

Auch in der Altersklasse (AK) U16 gab es einige Normerfüller. In der M15 schaffte es Sebastian Lingenauber (TuS Oeventrop) in 41,82 Sekunden über 300 m. Sein Vereinskollege Florian Vielhaber lief in derselben Altersklasse die 800 m in 2:18,60 Minuten. Nach langen Verletzungsproblemen und Trainingsausfällen wartete Kai Adam (TV Schmallenberg) in der M14 mit einer unerwarteten Steigerung von über sieben Sekunden auf derselben Strecke auf. 2:21,80 Minuten bedeuteten für ihn ebenfalls Qualifikation für die westfälischen Meisterschaften.

Andrea Donner fehlt verletzt

Neben dem männlichen Bereich konnten auch die Mädchen überzeugen, obwohl die aktuell schnellste Sprinterin der U18, Andrea Donner vom VfL Fleckenberg, wegen einer Verletzung nicht antreten konnte. Für sie sprang vor allem Svenja Adam (TV Schmallenberg) in die Bresche. Über 200 m gelang ihr in 27,45 Selimden ebenfalls eine Normerfüllung. In derselben Altersklasse lief die 4x100-m-Staffel (S. Adam/I. Reimann/L. Bornemann/M. Berghoff) 52,89 Sekunden.

Zwei weitere Qualifikationszeiten gab es eine Altersklasse tiefer. Marie Kriegeskorte (VfL Fleckenberg) sprintete in der W14 die 100 m in 13,41 Sekunden und kämpfte sich erstmals in vielversprechenden 46,85 Sekunden über die allerdings noch nicht bei Meisterschaften gelaufenen 300 m. Damit bestätigte der Schützling von Trainer Martin Stöwer seine deutlichen Fortschritte der letzten Wochen. Die zweite Norm über 100 m lief Felina Bornemann (TSV RW Wenholthausen) in 13,87 Sekunden.

Auch in den Altersklassen U14 und U12 gab es hervorragende Leistungen. Überragend Lukas Klemenz (TuS Rumbeck), der sich mit 2:19,00 Minuten über 800 m und 9,97 Sekunden über 75 m an die zweite bzw. fünfte Stelle der westfälischen Bestenliste in der M13 setzte. Trainerin Lena Wiesemann eilt mit ihm in den letzten Wochen in den verschiedensten Disziplinen von Erfolg zu Erfolg.