Kevin Hilgenhövel wartet ungeduldig auf 16. Geburtstag

Wartet ungeduldig darauf, dass er im Mai 16 Jahre alt wird: Kevin Hilgenhövel aus Heinrichsthal ist beim Saisonstart der Deutschen Tourenwagen-Challenge im April noch zu jung. Im Juni darf er dann in Zolder bei der DTC erstmals offiziell auf das Gaspedal treten.
Wartet ungeduldig darauf, dass er im Mai 16 Jahre alt wird: Kevin Hilgenhövel aus Heinrichsthal ist beim Saisonstart der Deutschen Tourenwagen-Challenge im April noch zu jung. Im Juni darf er dann in Zolder bei der DTC erstmals offiziell auf das Gaspedal treten.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Kevin Hilgenhövel wird erst im Mai 16 Jahre alt und muss daher beim Saisonauftakt in Oschersleben zwangsweise die Zuschauerrolle einnehmen.

Meschede-Heinrichsthal..  Unfreiwillig in der Warteschleife. Kevin Hilgenhövel wird erst im Mai 16 Jahre alt und muss daher beim Saisonauftakt in der Motorsport-Arena Oschersleben (24. bis 26. April) zwangsweise die Zuschauerrolle einnehmen und kann seine Konkurrenten nur von der Tribüne aus bei der Punktejagd genau verfolgen. Doch der 15-jährige Neuling (Rookie), der aus Heinrichsthal stammt und in Brilon die Gesamtschule besucht, ist trotzdem hoch motiviert und macht das Beste aus der Situation: Die zusätzliche Vorbereitungszeit nutzt er effektiv.

Mit seinen 1,90 m war Kevin Hilgenhövel schon in der vergangenen Saison einer der größten Kart-Piloten. Den Wunsch, in den automobilen Rundstreckensport umzusteigen, äußerte er im Spätsommergegenüber Dirk Adorf, der als Kenner der deutschen Tourenwagenszene gilt. Adorf selbst brachte Hilgenhövel mit dem erfahrenen Team von ETH Tuning in Kontakt. „Für mich war schnell klar, dass ich mich im Team von Guido Thierfelder wohl fühlen werde. Es ist genau der richtige Schritt für mich“, sagte der Rookie, den Thierfelder als Mentor begleiten wird.

Verspäteter Saisonauftakt in Zolder

Um sein neues Projekt auch in der heimischen Region vorzustellen, ist Hilgenhövels neues „Arbeitsgerät“, ein Peugeot 207, im Rahmen der Sauerland-Motorschau präsentiert worden. Auch viele ehemalige Piloten fanden sich auf der Motorschau ein wie zum Beispiel Martin Tschornia, Jürgen Neuhaus, Erich Rostek oder Peter Lux.

Nur wenige Tage später war Hilgenhövel erneut in Sachen Motorsport unterwegs. In der Motorsport -Arena absolvierte er seinen ersten Testtag im Peugeot 207 mit einer gehörigen Portion Galgenhumor: „Wenn ich schon nicht zum Saisonstart auf die Strecke darf, will ich sie wenigstens beim Testen kennenlernen“, sagte der Rookie. An zwei Tagen drehte er so viele Runden wie möglich auf Deutschlands nördlichster Rennstrecke und beeindruckte dabei sogar Senior-Teamchef Ernst Thierfelder: „Ich habe schon viele junge Piloten bei mir im Team betreut, auch viele Piloten, die wirklich schnell waren. Aber es ist das erste Mal, dass ein so junger Fahrer ohne Führerschein und ohne Automobilerfahrung sich so schnell an das Fahrzeug gewöhnt hat und mit so viel Gefühl unterwegs ist. Ich freue mich sehr darauf, zu sehen, wie sich Kevin entwickelt“, sagte Thierfelder. Dirk Hilgenhövel, Vater von Kevin, war zudem auch noch aus einem weiteren Grund richtig happy: „Es ist nichts kaputt gegangen.“

Der Saisonauftakt für Kevin Hilgenhövel findet beim zweiten Lauf zur DTC 2015 im belgischen Zolder (5. bis 7. Juni) im Rahmen der Blancpain GT Sprint Series statt. Vielleicht das schönste Geburtstagsgeschenk in diesem Jahr für das hochgelobte Motorsporttalent aus dem Sauerland.