Kevin Hilgenhövel düst in Zolder knapp am Podium vorbei

Gefragter Nachwuchsfahrer: Kevin Hilgenhövel gibt in Zolder ein Interview.
Gefragter Nachwuchsfahrer: Kevin Hilgenhövel gibt in Zolder ein Interview.
Foto: Dirk Hilgenhövel
Was wir bereits wissen
Der Heinrichsthaler Rennfahrer Kevin Hilgenhövel kam in Zolder zu seinem ersten Einsatz. Auch technische Probleme meisterte der Sauerländer.

Meschede..  Der Heinrichsthaler Rennfahrer Kevin Hilgenhövel kam bei den Läufen 3 und 4 der Deutschen Tourenwagen Challenge im Rahmenprogramm der „Blancpain“-Serie im belgischen Zolder zu seinem ersten Einsatz.

Der junge Mann aus dem Sauerland bewies Nervenstärke, da er sich durch einen Getriebeschaden, durch einen Unfall und durch Schaltprobleme nicht aus der Ruhe bringen ließ. Nach Platz vier am Samstag zeigte der Sauerländer dann am Sonntag, was in ihm steckt. Ohne Probleme spulte er sein Rennen ab und kämpfte sich auf Platz 4 vor.

Sein ETH-Tuning-Team um Ernst und Guido Thierfelder war beeindruckt, dass er bei diesem Rennen nur knapp 1,4 Sekunden hinter der Spitze lag. Als Bonus gewann Kevin Hilgenhövel die Rookie-Wertung in Zolder und übernahm hier auch die Führung in der Gesamtwertung.